Moabit dreht wieder am Rad

Nächster Termin am ZK/U findet am 1. Juli statt.

Märkte gibt es viele in Berlin. Der Fahrradmarkt Moabit, der an jedem ersten Sonntag im Monat stattfindet aber, ist einzigartig. Hier dreht sich einmal im Monat alles um Bremsen, Ketten, Klingeln und Dynamos, also um Fahrräder. Auf dem Grundstück des Zentrums für Kunst und Urbanistik (ZK/U), Siemensstraße 27, haben Interessierte und Rad-Fans auch am 1. Juli wieder Gelegenheit, nach Stadträdern, Fixies, Lastenrädern und modernen Mountainbikes zu stöbern.

Zweirad-Vielfalt

„Hier kommen alle zusammen, die sich für das Thema „Fahrrad“ interessieren: Käufer, Verkäufer, Schrauber, Bastler, Künstler oder Fachsimpler. Das alles mit guter Musik, gutem Essen und gutem Gewissen“, beschreibt Initiator Lars Kriener den Fahrrad-Flohmarkt. Wer sein Rad nur einmal durchchecken oder die Bremsen nachjustieren lassen möchte, ist hier genauso am richtigen Ort wie jemand, der ein neues Rad sucht. Von 10 bis 18 Uhr haben alle Besucher Zeit, ihr Traum-Rad zu finden – oder ihr altes Fahrrad zum Kauf anzubieten. Auch Experten vom ADFC stehen bereit, um die gekauften Räder zu codieren. Kriener ist auch Initiator des Netzwerks „Flicken“, das regelmäßig offene Reparaturwerkstätten anbietet, neben dem ZK/U auch in den Prinzessinnengärten. Auch Workshops mit Geflüchteten und Kindern aller Hintergründe aus dem jeweiligen Kiez sind Teil der Arbeit des Zusammenschlusses. Wer sich am Flohmarkt beteiligen möchte, findet alle Infos online.

Datum: 28. Juni, Text: Redaktion/Katja Reichgardt, Bild: Lars Kreiner

WEITERSAGEN