Lautlose Helferin im Rathaus

Spandau hat Berlins erste Behördenlotsin mit Gebärdensprache.

Menschen, die wegen einer Behinderung Hilfe bei der Orientierung benötigen, finden im Rathaus Spandau jetzt eine feste Ansprechpartnerin. Seit Monatsbeginn ist Margit Krois dort als Behördenlotsin, die Rat und Hilfe in Gebärdesprache anbietet, tätig. „Es freut mich sehr, dass der Bezirk Spandau nicht nur mit dem Projekt Spandau Inklusiv eine Vorreiterrolle einnimmt, sondern nun auch eine erfahrene Behördenlotsin mit ihrem Einfühlungsvermögen für Menschen mit Behinderung das Bezirksamt und den Bezirk unterstützt“, sagt Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD).

Ziel erreicht

Kleebank, der sich schon länger für die Interessen von Menschen mit Beeinträchtigung einsetzt, hatte sich in der Vergangenheit immer wieder für eine Anlaufstelle speziell für Bürger mit Beeinträchtigungen im Bezirksamt starkgemacht. Kleebank: „Lange wurde darum gerungen, wie diese Stelle zu gestalten und zu finanzieren ist. Jetzt haben wir es endlich geschafft.“ Sargon Lang, Beauftragter des Bezirksamtes für die Belange von Senioren und Menschen mit Behinderung, zu dessen Fachbereich Margit Krois nun gehört, ergänzt: „Reden ist Silber, handeln ist Gold. Wieder einmal zeigt sich: Viele reden über Inklusion, Spandau tut auch etwas dafür.“

Margit Krois sei die Idealbesetzung einer Behördenlotsin für Menschen mit Behinderung in Spandau, erklärt Lang: „Sie wird Menschen mit Beeinträchtigungen bei Behördenangelegenheiten beraten. Sie hat weiter die Aufgabe, Bezirksamtsmitarbeitende im Kundenkontakt für die vielfältigen Formen von Beeinträchtigung zu sensibilisieren. So können sich die Mitarbeitenden noch besser auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Bürger einstellen. Eine weitere wichtige Aufgabe wird darin bestehen, schwer verständliche Behördentexte in eine leichte Sprache zu übersetzen, die alle Menschen verstehen.“

Familiärer Hintergrund

Margit Krois ist 59 Jahre alt. Als langjährige Mitarbeiterin in der bezirklichen Beratungsstelle für behinderte, krebs- und aidskranke Menschen, kennt sie nicht nur die Bedarfe von Menschen mit Beeinträchtigung, so das Bezirksamt. Darüber hinaus sei sie mit den Strukturen und Stellen im Bezirksamtes bestens vertraut. Zudem beherrscht sie die Deutsche Gebärdensprache. Eine Fähigkeit, die gewissermaßen in der Familie liegt. „Meine Großeltern waren gehörlos. Noch vor der Deutschen Lautsprache ist Gebärdensprache daher quasi meine Muttersprache“, sagt Margit Krois. Insbesondere gehörlosen Bürgern könnte sie als Gebärdendolmetscherin bei zahlreichen Bezirksveranstaltungen bereits bekannt sein. Weitere Informationen zur Behördenlotsin gibt es telefonisch oder per E-Mail.

Telefon: (030) 902 79 29 90
E-Mail: m.krois@ba-spandau.berlin.de

Datum: 23. Juli 2018, Text: Redaktion, Bild: Bezirksamt Spandau

WEITERSAGEN