Die Markthalle Tegel lässt sich feiern

Sommerfest am 18. August / Umbau der Einkaufsmeile geht voran

Der Umbau des Tegel-Centers schreitet weiter voran. Im südlichen Bauteil an der Gorkistraße beginnen nach Fertigstellung der Baugrube die Vorbereitungen für die Rohbauarbeiten. Im Bauteil Nord wird weiter am Ausbau des Innenbereichs und an der Außenfassade gearbeitet, teilt die HGHI Holding GmbH mit. Im vergangenen Monat wurden dort im Untergeschoss die Bodenplatten weitestgehend betoniert und die ersten Stützen zum Tragen der zukünftigen Decke im Erdgeschoss aufgestellt. Darüber hinaus erfolgten für die weiteren Arbeiten in der Baugrube der Aufbau und die Montage eines Baukrans. Auf dem Parkdeck wurde im dritten Obergeschoss die Decke betoniert. Im Bauteil Süd wurden die Aushubarbeiten für das Erstellen der Baugrube durchgeführt. Dazu wurden die Seiten der Baugrube verkleidet und verbaut.

Traditionsreicher Standort

Einen eigenen Eindruck vom Fortschritt der Bauarbeiten in der Tegeler Fußgängerzone können sich Interessierte am 18. August beim Sommerfest in der Markthalle Tegel verschaffen. Zwischen 11 und 16 Uhr werden Besuchern aller Altersgruppen vielerlei Attraktionen geboten. Kürzlich hatten Gerüchte die Runde gemacht, die traditionsreiche Markthalle würde im Zuge der Bauarbeiten unter einem Schwund vor allem kleiner Händler leiden. Manch einer vermutet gar, die Anbieter sollen ausgetauscht werden.

Dem widerspricht die HGHI. Aktuell seien rund 90 Prozent aller Flächen vermietet. Um den Besuchern der Markthalle Tegel auch während der Bauphase einen direkten und unkomplizierten Zugang zur Markthalle zu ermöglichen, wurde an der Gorkistraße ein Fußgängerdurchgang zwischen der Buddestraße und der Berliner Straße eingerichtet. Der Durchgang ist täglich von 6 bis 21 Uhr geöffnet. Auch für die Zeit nach dem Umbau gibt der Investor eine optimistische Prognose aus. „Im Vergleich zu anderen Shopping-Center-Entwicklungen besitzt die Fußgängerzone Gorkistraße mit der Markthalle Tegel ein außergewöhnliches Alleinstellungsmerkmal“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme. Auch für die Standflächen in der „neuen“ Markthalle herrsche daher eine enorme Nachfrage.

Viele Neuanfänge

Die weit über Tegel hinaus beliebte Markthalle blickt auf eine lange Tradition zurück. Im Jahr 1908 wurde sie als privater Wochenmarkt eröffnet. Trotz weitgehender Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde die Markthalle nach 1945 wieder aufgebaut. Im Jahr 1958 erhielt das Gelände erstmals ein festes Dach auf Eisenträgern. 1972 eröffnete die Markthalle ihre Pforten im Tegel-Center.

Anfang Juni hatte die HGHI den Grundstein für die Revitalisierung der seit 46 Jahren bestehenden Gorkistraße gelegt. Mit der Gorkistraße samt Tegel-Center und Markthalle erneuert die HGHI derzeitig eine gesamte Fußgängerzone. Das Projekt sei bundesweit einer der ersten zentralen Umgestaltungen einer kompletten Einkaufsstraße, wird mitgeteilt. Im kommenden Jahr wird die Karstadt-Kette dort ein neues Warenhaus eröffnen.

Stand: 9. August 2018. Text: red/nm. Bild: HGHI Holding GmbH

WEITERSAGEN