Zu wenig Platz für Schwimmer

Senat hält Überdachung des Sommerbads Olympiastadion für möglich.

Im Sommer gibt es für Freizeit- und Vereinsschwimmer keine Probleme im Olympiapark. Dann können sie entweder in der 25-Meter-Schwimmhalle oder im 50-Meter-Außenbecken trainieren und schwimmen. Spätestens ab September aber, wenn das Freibad seine Türen schließt, wird es für Vereinssportler und Hobby-Schwimmer eng.

Wenig Platz

Der Präsident des Vereins Wasserfreunde Spandau, Hagen Stamm, fordert nun die Prüfung einer temporären Überdachung für das Außenbecken. Und scheinbar sieht auch der Senatsverwaltung für Inneres und Sport die Dringlichkeit einer solchen Maßnahme. Das zumindest zeigen die Antworten des Senats auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Stephan Standfuß. Darin heißt es unter anderem, dass es durchaus denkbar wäre eine Überdachung beim Bundesministerium des Innern als „investive Einzelmaßnahme für den Spitzensport“ für das Jahr 2019 anzumelden. Zuvor müssten aber alle „Detailfragen“ geklärt werden.

Zu diesen Fragen gehört unter anderem auch die der Vereinbarkeit der Baumaßnahmen mit dem bestehenden Denkmalschutz auf dem Areal. Zudem müssten „Bäume am Beckenrand, die statische Tragfähigkeit des Hohlraums westlich des Beckens sowie die medientechnische Erschließung“ berücksichtigt werden, so Staatssekretär Torsten Akmann. Die Einhaltung des Denkmalschutzes stellt bei sämtlichen Baumaßnahmen in der Sportanlage Olympiapark Berlin eine besondere Herausforderung dar. Seit Monaten wird über die Kapazitäten der Berliner Frei- und Hallenbäder diskutiert. Viele von ihnen sind sanierungsbedürftig. Auch das Sommerbad Olympiastadion wurde kürzlich modernisiert. Die beiden Schwimmbäder auf dem Areal werden sowohl von Vereinssportlern als auch von den Schülern der Elite-Sportschule im Olympiapark genutzt.

Kosten unklar

Letztere setzt auch noch auf andere Sanierungsarbeiten auf dem Grundstück. So wird aktuell noch der Große Hörsaal, der unter anderem für Veranstaltungen genutzt werden kann, runderneuert. Die Arbeiten dafür dauern aber voraussichtlich noch bis 2020 an. Wie teuer eine provisorische oder dauerhafte Überdachung des Freibads wäre, kann laut Senat erst nach Klärung der Details bestimmt werden.

Datum: 12. August 2018, Text: Redaktion, Bild: Thinkstock/iStock/microgen

WEITERSAGEN