Benni Over reiste mit Rollstuhl zu den Orang Utans

Lesung in der Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg mit Benni Over und Christina Schott.

Warum reist jemand 15.000 Kilometer mit dem Rollstuhl mitten in den indonesischen Regenwald? Die Reise von Benni Over thematisiert ein Buch von Christina Schott, das im Zentrum einer Lesung der Mittelpunktbibliothek, Hauptstraße 40, am 21. September um 19 Uhr steht.

Das Buch „Im Rollstuhl zu den Orang Utans“ ist nicht nur ein spannender Bericht über Benni Ovars Reise, sondern erklärt mit Einschüben den Zusammenhang zwischen der Abholzung des Regenwaldes, dem Palmöl und dem Klimawandel. Benny Over, 1990 geboren, ist seit seinem zehnten Lebensjahr auf den Rollstuhl angewiesen. Seine Leidenschaft gilt Orang Utan-Weisen auf Borneo, die er 2016 besuchte. Bei der Lesung ist er vor Ort, der Eintritt ist frei.

Benni Over, 1990 geboren, ist ein neugieriger und reiselustiger Mensch. Er ist an Muskeldystrophie Duchenne (schleichender Muskelschwund) erkrank. Seit seinem 10. Lebensjahr ist er auf einen Rollstuhl angewiesen. Bennis Weg steht für gelebte Integration und Inklusion, mit Hilfe seiner Familie und vielen Helfern führt er ein selbst bestimmtes Leben. Seine große Leidenschaft gilt den Orang-Utans, die er, als „stark vom Aussterben gefährdet“ eingestuft, retten möchte. Im April/Mai 2016 konnte Benni sein Patenkind Henry und viele weitere Orang-Utan-Waisen auf Borneo besuchen.

Christina Schott, Absolventin der Henri-Nannen-Schule, ist Journalistin und Autorin. Nach verschiedenen beruflichen Stationen, u.a. beim STERN und HÖRZU, berichtet sie seit 2002 aus Indonesien für verschiedene Zeitungen und Magazine. Ihre Themenschwerpunkte sind Umwelt, Energie und Klimawandel sowie Gesellschaft, Kultur und Reise.

21.9.2018, Text: Redaktion, Bild: Benni Over

WEITERSAGEN