Umschwung in der Bergmannstraße

Ideen der Begegnungszone werden in einer Testphase geprüft.

Nach vielen Diskussionen, Info-Veranstaltungen, Auseinandersetzungen und Kritiken wurde die Bergmannstraße am 8. Oktober nun testweise zwischen den Einmündungen Am Tempelhofer Berg und Zossener Straße in eine temporäre „Berliner Begegnungszone“ umgestaltet. Anwohner konnten sich jüngst über die konkreten Maßnahmen informieren.

Verbesserte Aufenthaltsqualität

Die Testphase entspricht laut Senatsverwaltung dem Wunsch vieler Bewohner sowie Gewerbetreibenden, eine Umgestaltung in eine Begegnungszone zunächst zu testen und so Erfahrungen zu sammeln, bevor entschieden wird, ob und wie die Bergmannstraße zukünftig aussehen soll. Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: „Jetzt geht es darum, Berlin menschenfreundlicher zu gestalten und Begegnungen besser zu ermöglichen. In der Testphase gilt es, Verbesserungswünsche einzubringen, damit das Endergebnis breit akzeptiert wird.“ Unterschiedliche Maßnahmen entlang der Bergmannstraße sollen dazu beitragen, die Aufenthaltsqualität sowie die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen und die Barrierefreiheit im Straßenraum zu verbessern.

Konkrete Maßnahmen

Aufgestellt werden 21 Module, die durch ihre unterschiedliche Gestaltung nicht nur zum Verweilen einladen sollen, sondern auch Einfluss auf den fließenden und ruhenden Verkehr haben werden. In Höhe des Gesundheitszentrums wird eine sogenannte „Dunkel-Ampel“ (eine Ampel, die nur auf Anforderung aktiv wird) installiert, um das Überqueren der Bergmannstraße sicherer zu gestalten und den Fahrzeugverkehr zu entschleunigen. Querungsbereiche mit taktilen Leitstreifen sollen das Überqueren der Fahrbahn auch abseits der Kreuzungen erleichtern. Die Ausweisung von Ladezonen, farbige Bodenmarkierungen und zusätzliche Abstellanlagen für Fahrräder sind weitere Maßnahmen der geplanten Umgestaltung. Baustadtrat Florian Schmidt sagt: „Die Testphase ist speziell auf die Bergmannstraße abgestimmt und ich freue mich auf die Rückmeldungen der Bürger, damit wir adäquat auf die Bedürfnisse vor Ort eingehen können.“

Dauerhafte Umgestaltung

Während der einjährigen Testphase wird es Bürgerinformationen und -beteiligung geben. Dazu gehören neben einer mehrphasigen Onlinebeteiligung auch temporäre Infostände in der Bergmannstraße, fachlich geführte Spaziergänge und weitere Aktionen im „Testgebiet“. Die Testphase wird im November 2019 enden. Daran anschließend entscheidet die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg, ob und wie die Bergmannstraße dauerhaft umgestaltet werden soll. Weitere Infos zu Begegnungszonen in Berlin gibt es hier.

Datum: 15. Oktober, Autor: red, Bild: imago/PEMAX

WEITERSAGEN