Cappuccino, Espresso, Latte macchiato: Wo liegen die Unterschiede?

In der Welt der Kaffeegetränke ist es nicht leicht den Überblick zu behalten.

Anzeige

Kaffee ist mit Abstand das liebste Heißgetränk der Deutschen. Während früher hauptsächlich der klassische Filterkaffee in die Tasse kam, gibt es heute auf dem Markt zahlreiche populäre Kaffeegetränke, die sich bei allen Altersklassen großer Beliebtheit erfreuen. Bei nahezu allen gastronomischen Betrieben stehen Espresso, Cappuccino, Café Latte und weitere Kaffeespezialitäten auf der Karte, und auch für daheim können Sie verschiedene Kaffeesorten und Getränke etwa bei Gourmesso erwerben – aber worin liegen eigentlich genau die Unterschiede zwischen den einzelnen Kaffeegetränken?

Kaffeegetränke mit Milch: mild und wohlschmeckend

Viele Kaffeespezialitäten enthalten bereits Milch, so zum Beispiel der Milchkaffee, auch als Café au lait bekannt. Dieser fällt im Vergleich zu vergleichbaren Getränken eher mild aus und zeichnet sich durch einen geringeren Koffeingehalt aus. Er besteht aus einer Hälfte schwarzem Kaffee und einer Hälfte Milch und wird zum Schluss mit Milchschaum und einer Prise Kakao versehen. Serviert wird er in einer großen Tasse oder einem Becher. Auch der allseits beliebte Latte macchiato enthält Milch; allerdings fällt hier das Verhältnis von Milch und Kaffee anders aus. Als Basis dient ein Espresso, der mit einer größeren Menge Milch aufgegossen und mit Milchschaum abgerundet wird. Auch wenn der Latte macchiato recht mild schmeckt, hat er durch den Espresso mehr Koffein als ein Café au lait. Serviert wird er im klassischen Glas.

Deutlich kräftiger im Geschmack fällt der Cappuccino aus, der zu den Klassikern unter den Kaffeegetränken zählt. Hier dient ebenfalls ein Espresso als Basis, der mit Milch aufgegossen wird; allerdings kommt der Cappuccino in einer vergleichsweise kleinen Tasse an den Tisch und enthält daher im Verhältnis viel weniger Milch als Café au lait und Latte macchiato. Als Faustregel gilt: Espresso, Milch und Milchschaum füllen jeweils ein Drittel der Tasse aus. Auch hier wird das Getränk mit einer Prise Kakao abgerundet. Ob der Cappuccino mit oder ohne Zucker getrunken wird, hängt vom persönlichen Geschmack des Konsumenten ab; klassischerweise gehört aber Zucker in das beliebte Kaffeegetränk.

Es wird stark: Espresso und Café macchiato machen wach

Jeder kennt ihn, den Espresso, der schwarz in einer kleinen Tasse serviert wird. Er enthält keinerlei Milch, kann aber nach Belieben mit Zucker verfeinert werden. Der kleine Wachmacher wird mit besonders hohem Druck gepresst, wodurch ein kräftiges Getränk entsteht, das gerne auch nach dem Essen getrunken wird. Der Café macchiato ist ebenfalls ein Espresso, der mit nur einem kleinen Schuss Milch angereichert wird. Dadurch kommt sein typisches „fleckiges“ Aussehen zustande. Kaffeespezialitäten können Sie auch daheim jederzeit zaubern.

Bild: Pixabay/pixel2013

WEITERSAGEN