Tolles Asisi-Panorama noch einmal verbessert

Mit 40 neuen Szenen wird der Alltag im antiken Pergamon noch lebendiger.

Die einzigartige Zusammenarbeit der Antikensammlung mit dem Künstler Yadegar Asisi wird ab dem 17. November fortgesetzt: Im temporären Ausstellungsgebäude „Pergamonmuseum. Das Panorama“ gegenüber dem Bode-Museum wird das Ausstellungsprojekt „PERGAMON. Meisterwerke der antiken Metropole und 360°-Panorama von Yadegar Asisi“ präsentiert – mit Highlights aus den Beständen der Antikensammlung sowie einem vollständig überarbeiteten Panorama von Yadegar Asisi.

Die grandiose Bildwirkung des Panoramas ergibt in Verbindung mit 80 antiken Skulpturen sowie neuen, multimedialen Visualisierungen des Pergamonaltars durch das Studio asisi in der rund 2.000 Qudratmeter großen Ausstellunsinszenierung ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept, um das Erscheinungsbild der antiken Metropole Pergamon nacherlebbar zu machen. Dazu ist seit Februar 2017 gegenüber dem Bode-Museum das temporäre Ausstellungsgebäude „Pergamonmuseum. Das Panorama“ entstanden – nach einer städtebaulichen Idee von Yadegar Asisi und Entwürfen der spreeformat architekten GmbH. Das Gebäude soll bis 2024 für das Ausstellungsprojekt genutzt werden.

Riesiges Theater

Das Panorama führt die Besucher zurück in das Jahr 129 nach Christus und zeigt ihnen die antike Stadt Pergamon an der kleinasiatischen Westküste. Yadegar Asisi rekonstruiert den Zustand der Stadt in der hohen römischen Kaiserzeit unter der Regierung des Kaisers Hadrian (117-138 n. Chr.). Eingebettet in die Terrassen der Akropolis auf dem 300 Meter hohen Burgberg fügen sich monumentale Bauwerke, darunter mehrere Tempel und ein riesiges Theater, in die bergige Landschaft ein. Die Bildinhalte des ersten Pergamon-Panoramas sind umfassend überarbeitet worden mit dem Ziel, das Leben verschiedener gesellschaftlicher Gruppen in der antiken Stadt noch eindrücklicher herauszuarbeiten.

Panorama von Yadegar Asisi aus der Vogelschau

Altarinstallation, Situation im Pergamonmuseum

Panorama mit Nordfriesrekonstruktion

Installation mit Gewandstatuen

In Zusammenarbeit mit der Antikensammlung wurden etwa 40 neue Szenen konzipiert und in das Bild eingefügt. Dazu fand zuletzt im Oktober 2017 ein aufwändiges Fotoshooting in einem Berliner Filmstudio statt. Wie bei einer Filmproduktion war ein großes Team für die Kostüme, Requisiten und das Maskenbild verantwortlich: Aufnahmeleiter, Beleuchter sowie Panoramafotografen waren beteiligt, um die bis zu 40 kostümierten Komparsen unter der Regie von Asisi und auf der Grundlage eines detaillierten Storyboards verschiedenste Szenen nachstellen zu lassen.

Überarbeitetes Panorama

Ein Schwerpunkt lag auf der Darstellung der Dionysien (Festspiele zu Ehren des Gottes Dionysos), die auch im antiken Pergamon stattfanden. Zudem wurden verschiedene Opferszenen auf dem Vorplatz des Großen Altares inszeniert. Auf diese Weise stellt das überarbeitete Panorama einen noch stärkeren Bezug zum Alltagsleben im antiken Pergamon her. Zudem werden Korrekturen an einzelnen Bauten und der Topografie des Burgberges vorgenommen, die den neuesten Forschungsstand der Grabung des Deutschen Archäologischen Instituts und der Antikensammlung widerspiegeln.

Kombitickets für Das Panorama und das Perga-monmuseum kosten 19 Euro, ermäßigt 9,50 Euro. Weitere Infos und Buchungen online.

Datum: 08.November 2018 Text: Manfred Wolf Bilder: asisi

WEITERSAGEN