Zauberhaft was los

29. Märchentage locken mit vielen Veranstaltungen

Am Südpol finden zwei Pinguine ein Pinguin-Ei. Sie retten das Ei aus vielen brenzligen Situationen und versuchen es warmzuhalten. Wird das Junge ausschlüpfen und seine Eltern wiederfinden? Diese Frage wird in „Ach, du dickes Ei!“, einem Märchen ab drei Jahren, am 11. November, 11 Uhr, im Brotfabrik-Theater, Calligariplatz 1, beantwortet. Zugleich handelt es sich hier um eine von mehr als 600 Veranstaltungen der 29. Berliner Märchentage. Unter dem Motto „Der Goldene Faden des Schicksals“ werden bis 25. November in Büchereien, Theater, Buchhandlungen und anderen Einrichtungen Märchen erzählt, gespielt und sogar erfunden.

Ebenfalls am 11. November verwandelt sich der Glaspalast auf dem Pfefferberg, Schönhauser Allee 176, zum heimeligen, von Tannen umsäumten Märchenort inklusive Kaminfeuer. Von 13 bis 17 Uhr lädt das Hexenberg-Ensemble alle kleinen und großen Märchenfans zum großen Kinderfest mit einem Blick hinter die Theaterkulissen, Kinderschminken, Fische bemalen mit Blumenfisch sowie jede Menge Spiel und Spaß ein.

Berühmte Erbse

Die kleinen Zuschauer können sich beim Tanz der Märchenfiguren mit ihrem Schicksal verzaubern lassen. Gezeigt werden an diesem Nachmittag um 15.30 Uhr „Froschkönig“ und „Hans im Glück“ sowie um 17 Uhr „Frau Holle“ und die „Bremer Stadtmusikanten“. Informationen über Tickets, Termine und weitere Aufführungen online.

Auch in diesem Jahr vergibt der Initiator der Märchentage, der Berliner Verein Märchenland, die Goldene Erbse. Mit dem Preis werden Menschen und Unternehmen geehrt, die sich wie die Märchenhelden für das Gute einsetzen. Die berühmte Erbse aus Hans Christian Andersens Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“ ist das Symbol für Ethik und Sensibilität – Eigenschaften, welche die Welt dringend braucht und die der Verein Märchenland würdigen möchte.

In diesem Jahr geht der Preis an das Pankower Unternehmen nuruCoffee. 2016 von den Geschwistern Sali und Sara Nuru gegründet, verkauft es online und in diversen Stores Café aus Äthiopien, der Heimat ihrer Eltern. Gleichzeitig unterstützen sie vor Ort jene Menschen, die in der Wertschöpfungskette am meisten benachteiligt werden: Frauen. Ihnen werden mit Mikrokrediten, Trainingskursen und Schulungen Perspektiven und Chancen geboten, ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben zu führen.

Soziale Träger

An den Märchentagen beteiligen sich in Pankow auch viele der hier tätigen Migrantenorganisationen. Gemeinsam mit den Stadtbibliotheken veranstalten sie bereits zum dritten Mal die Bilingualen Märchentage. Unter dem Motto „Märchen erzählt – In deiner Sprache“ werden fremde und heimische Märchen in Spanisch, Italienisch, Englisch, Polnisch, Russisch, Portugiesisch, Koreanisch und Chinesisch, Quechua, Hebräisch, Dari oder Arabisch und natürlich auch auf Deutsch erzählt.

Organisiert wird die Veranstaltungsreihe von zahlreichen Pankower Organisationen unter dem Dach von Tandem-Projekt Migrapower sowie diversen sozialen Trägern und Vereinen, die sich gemeinsam mit den Stadtbibliotheken für die Stärkung der Mehrsprachigkeit einsetzen. Die Lesungen sind kostenlos und dauern circa 45 Minuten. Die Anmeldungen erfolgen in der jeweiligen Bibliothek. Die Termine der 3. Bilingualen Märchentage Pankow sind online zu finden.

Datum: 10. November 2018 Text: Manfred Wolf Bild: nuruCoffee

WEITERSAGEN