Neues aus dem Schillerkiez

Große Veränderungen werfen ihre Schatten voraus.

„Große Veränderungen im Kiez werfen ihre Schatten voraus.“ Mit diesen Worten beginnt der Infobrief des Quartiersmanagements Schillerkiez zum Jahresende. Und wahrhaftig. Es tut sich einiges im Norden Neuköllns.

Auf eigenen Beinen

Was das Quartiersmanagement (QM) betrifft, ist es nun an der Zeit, sich mit dem Gedanken anzufreunden, dass der Schillerkiez ab Ende 2020 in die Regelbetreuung des Bezirks entlassen werden kann. 19 Jahre gibt es das QM Schillerpromenade bereits. Viele erfolgreiche Projekte, harte Arbeit und aktive Bürgerbeteiligung haben zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und der kulturellen Vielfalt im Kiez beigetragen. Doch es gibt immer noch etwas zu tun, um den Schillerkiez für alle lebenswerter zu machen. Was noch passieren muss für den Austritt aus dem QM, wurde jetzt – nach umfangreicher Beteiligung der Anwohner und Interessierten – während der vergangenen Sitzung des Quartiersrats in einem Aktionsplan beschlossen.

Drei Meilensteine

Als neue Anlaufstelle wird im Sommer 2019 die alte Kapelle auf dem St. Jacobi Friedhof als eine Infokapelle eröffnet. Um die Quartiersentwicklung zu begleiten, bietet sie Platz für Veranstaltungen, Nachbarschaftstreffen und Ausstellungen. Ab 2021 plant der Bezirk, dort eine Stadtteilkoordination für die gesamte Bezirksregion einzurichten. Ende 2019 soll der Quartiersrat als bisheriges zentrales Gremium der Bürgerbeteiligung im Kiez auf seiner 100. Sitzung in ein Stadtteilforum, das „Schillament“ überführt werden. Das Schillament ist als Organisationsstruktur vorgesehen, in der alle Initiativen, Akteure und Aktive aus dem Schillerkiez auch weiterhin die Möglichkeit haben, sich zu vernetzen und sich bei der weiteren Gebietsentwicklung aktiv einzubringen. Als wichtigste bauliche Maßnahmen werden die Sanierung der Schillerpromenade als zentraler und namensgebender Grünzug des Gebietes sowie des Wartheplatzes als einziger öffentlicher Platz im Südkiez für 2020 vorgesehen und beim Senat angemeldet.

Neue Spielorte

Auch die Planungen für den Umbau des Spielplatzes an der Mahlower Straße gehen voran. Nach den ersten Entwürfen wurde ersichtlich, dass die Kiezbewohner sich einen sogenannten „intragenerationellen“ Spielplatz wünschen, also einen Ort für Menschen unterschiedlichen Alters. Daher wurden zusätzliche Mittel für den Umbau des Spielplatzes aktiviert, um zum Beispiel eine Boulebahn zu ermöglichen. Der Spielplatzumbau soll im kommenden Frühjahr beginnen, Kinder und Jugendliche sollen sich unter anderem bei der Figurenerstellung beteiligen. Der Spielplatz Herrfurthstraße wird übrigens in der kommenden Woche nach Umbau wiedereröffnet.

Goldener Schiller

Das Quartiersmanagement vergibt den achten Nachbarschaftspreis, den „Goldenen Schiller“. Dieser wird in diesem Jahr für die schönste Kiezlaterne vergeben. Am 4. und 6. Dezember (jeweils von 16.30 bis 18.30 Uhr) können alle Interessierten in der Kinderwelt am Feld, Oderstraße 174, kreativ werden und Laternen basteln. Die schönsten Laternen werden am 7. Dezember um 17 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt im Warthekiez prämiert. Dieser findet von 15 bis 19 Uhr statt. Der Wartheplatz wird feierlich illuminiert, der Weihnachtsmann kommt, es gibt eine Feuershow und es darf wieder mit Ponys um den Platz geritten werden.

Weitere Termine

Direkt am 8. Dezember, 14.30 Uhr, werden im Rahmen des „Chillerfilmfestivals“ Filme von Kindern und Jugendlichen aus und über den Schillerkiez gezeigt. Treffpunkt ist diesmal im Cineplex Neukölln. In der nächsten Woche, am 22. November, ab 14.30 Uhr, richtet der Bildungsverbund Schillerkiez eine große Messe zum Thema „Übergang zur Oberschule“ aus. Im Mehrzweckraum der Karlsgarten Grundschule stellen sich sechs Oberschulen vor. Wer detaillierte Infos zu Projekten und Aktionen im Schillerkiez sucht, wird hier fündig. (sara/red)

Datum: 16. November 2018, Autor: sara/red, Bilder: Team QM Schillerpromenade

WEITERSAGEN