Heiligabend für Obdachlose

Helfer und Sponsoren sind herzlich willkommen.

Die Initiative Kälte Nothilfe und der Musik-Club Yaam laden zum Weihnachtsfest für Obdachlose am Heiligabend ein. Auch in diesem Jahr werden mehr als 1.500 Gäste in den Clubräumen an der Schillingbrücke 3 zum großen Fest erwartet. „Gerade am Tag der Nächstenliebe stehen obdachlose Menschen oft bei anderen Organisationen vor verschlossenen Türen. Wir werden an diesem Tag für alle sozial Schwachen, Obdachlosen und Menschen die einsam sind oder keine andere Möglichkeit zu feiern haben, den Saal für eine tolle Feier öffnen“, sagt Kälte-Nothilfe-Initiator Zoltan Grasshoff.

Hunderte Freiwillige sowie dutzende Firmen haben ihre tatkräftige Hilfe sowie Sachspenden angekündigt. Ab 14 Uhr startet am 24. Dezember das Showprogramm. Mit Zauberei, Musik und Artistik wird das Fest bis in die Nacht hinein gefeiert. Helfer können bereits am Vorabend oder ab 12 Uhr am 24. Dezember gerne beim Aufbau helfen.

Mit speziellen Angeboten

Für Kinder wird es einen extra rauchfreien Raum geben. Auch das Mitbringen von Hunden ist erlaubt“, sagt Grasshoff, der noch weitere Künstler für die Auftritte sucht. Neben dem größten Weihnachtsmann auf Stelzen, Aktionskünstlern und einem tollen Showprogramm gibt es diesmal ab 21 Uhr auch eine Jam Session, bei der die Obdachlosen selbst mitwirken können. Dafür werden noch Musikinstrumente gebraucht, die an dem Abend bereitgestellt und anschließend verschenkt werden können. Spender und Sponsoren für Textilien, Catering und Getränke können sich ebenso noch bei der Initiative melden wie Menschen mit Ideen, die das Herz der Bedürftigen höher schlagen lassen. Tabak, Schlafsäcke und warme Sachen zum Anziehen sind dabei immer besonders gefragt.

Alle Anfragen und Angebote können ab sofort telefonisch unter (0176) 64 60 25 71 an Zoltan Grasshoff von der Kälte Nothilfe gerichtet werden. Eine Präsentation der Feier findet sich auch auf der Facebook-Seite der Initiative.

http://facebook.com/nothilfe

Datum: 7. Dezember 2018, Text und Bild: Stefan Bartylla

WEITERSAGEN