Mit Millionenaufwand repariert

Schule: Hoffnung für Sporthalle Sredzkistraße.

Die erste Hälfte des Hallendachs ist repariert. Jetzt kommt die andere Hälfte dran. Seit fast sechs Jahren kann die obere Etage der Doppelstock-Sporthalle an der Sredzkistraße nicht genutzt werden. Nachdem im Jahr 2006 15 Menschen starben, als die Decke einer Eishalle im bayerischen Bad Reichenhall unter der Schneelast zusammenbrach, waren auch Berliner Flachdächer vorsorglich überprüft worden. Im Dezember 2010 wurden so Schäden an der Decke der Sporthalle Sredzkistraße entdeckt, Stützpfeiler aufgestellt und die obere Halle gesperrt. Bis heute hat das Landgericht keinen Schuldigen ausgemacht. Weil Schul- und Vereinssport die Halle brauchen, ging der Bezirk in Vorleistung mit rund 1,2 Millionen Euro. Bis Ende des Jahres sollen die Reparaturarbeiten beendet sein, hofft Stadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD).

mh