Enthüllung auf dem Ku’damm

AG-City präsentiert zum 40. Geburtstag sechs neue Erklär-Tafeln für den Berliner Westen.

Ganz egal ob die Goldenen 20er, die hippen 60er oder die wilden 80er – der Kurfürstendamm schlägt immer am Puls der Zeit und ist bis heute DIE Flaniermeile Berlins. Ähnlich wie die Avenue des Champs-Élysées in Paris, die Fifth Avenue in New York oder die Londoner Oxford Street ist der Ku’damm mit seinen zahlreichen Shops, Showrooms, Hotels, Bars, Cafés, Clubs und kulturellen Einrichtungen Anziehungspunkt für Millionen von Touristen jährlich.

Geschichte erzählen

Informationstafel an den Delphi-Terrassen

Um den Berlinern und Berlin-Besuchern diese Tradition näher zu bringen, wurden kürzlich – anlässlich des 40. Geburtstages der AG-City – die ersten sechs von 40 neuen Erklär-Tafeln enthüllt. Sie geben detaillierte Informationen zu den Sehenswürdigkeiten und touristischen Attraktionen und erzählen deren Geschichten.

„Wir freuen uns sehr, nach langer Vorbereitungszeit, die ersten sechs von 40 neuen Erklär-Tafeln zeigen zu können. Alle diese Tafeln repräsentieren ein Stück Berlin. Über einen QR-Code erhalten Touristen und Berliner weiterführende Informationen zu dem jeweiligen Highlight“, erklärt Klaus-Jürgen Meier, Vorstandsvorsitzender der AG-City. Beginnend auf dem Joachimsthaler Platz, enthüllte die AG die ersten Informationstafeln zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, dem Europacenter und der AG-City. Gemeinsam mit Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf, sowie Klaus-Henning von Krosigk, Kuratoriumsvorsitzender „Denk mal an Berlin“ e. V. wurden die Tafeln erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Inhalte der Tafeln sind auf Deutsch und Englisch zu lesen. Weitere Sprachoptionen finden die Touristen künftig auf der Web-Version, zu der sie über einen QR-Code gelangen. Begleitet wurde das Event von rbb-Moderatorin Britta Elm und „dem“ Flanierhund des Kurfürstendamms – dem Pudel. Gleich sieben tierische Stars von Posnas berühmter Pudelshow führten die Zuschauer auf der Bühne durch eine modische Zeitreise des legendären und traditionsreichen Berlin-Boulevards.

red, Bild: visitBerlin, Philip Koschel