Ideenschmiede für Kreative

Happylab: Kreative High-Tech-Werkstatt für jedermann hat eröffnet.

„Do it yourself“ und mach deine Vision wahr – unter diesem Motto steht die neue High-Tech-Werkstatt Happylab, die Ende September an der Demminer Straße 3 eröffnet hat. Hier sollen kreative Köpfe, Designer, Künstler, Startups und Hobby-Bastler digitale Produktionstechnologien und techniches Know-How finden. Technische Geräte, die Kreativprozesse unterstützen, die aber sehr teuer sind, stehen im Happylab zum Gebrauch bereit. Auf 360 Quadratmetern finden sich moderne Maschinen wie 3D-Drucker, CNC-Fräse, Laser Cutter und Schneideplotter. In Wien und Salzburg ist die Idee des Happylabs bereits etabliert. Nun wollen die beiden Gründer der Kreativ-Werkstatt, Karim Jafarmadar und Roland Stelzer, das Modell auch in Berlin nach vorne bringen.

Bunte Mischung

cr_lvs_mi-wd-ti_happylab_aussen_hoch„Mit dem Happylab wollen wir allen Menschen die Möglichkeit geben, sich selbst auszuprobieren und eigene Projekte in die Tat umzusetzen. Seien es extravagante Modestücke junger Designer, Ersatzteile für Haushaltsgeräte, High-Tech-Roboter oder ein fantasievolles Spielzeug fu?r Kinder“, sagt Karim Jafarmadar, Co-Founder des Happylab. „Uns ist es wichtig, nicht nur Gründern und Newcomer Start-ups den Zugang zu komplexen Produktionstechnologien zu bieten, sondern auch ganz ,normale’ Leute anzusprechen“, erklärt Jafarmadar das Konzept der High-Tech-Werkstatt. Eine bunte Mischung von Mitgliedern, die vom Studenten, über junge Designer bis hin zur kreativen Hausfrau reiche, ermögliche die Weiterentwicklung vieler innovativer Ideen. Eine Mitgliedschaft im Happylab und damit der Zugang zur Technik ist nicht kostenlos. Ab neun Euro pro Monat können Interessierte das Happylab nutzen. „Unser Co-Working-Space wurde in Berlin gut angenommen“, sagt Jafarmadar. Zur Eröffnungsfeier seien mehr als 250 Besucher dagewesen und in den ersten beiden Wochen haben schon 80 Personen einen Mitgliedschafts-Vertrag abgeschlossen.

cr_lvs_mi-wd-ti_happylab-aussenAls Ideenschmiede und Experimentierlabor will das Happylab auch Ideengebern und Machern verschiedenen Alters und Know-hows eine Schnittstelle bieten. „Unser Ziel ist es, den Dialog zwischen den Tüftlern und Experten im Makerspace zu fördern. Wir wollen unterschiedliche Menschen zusammenbringen und ihnen dabei helfen, neue Lösungsansätze und Inspirationen zu finden“, sagt Jafarmadar. Der Standort im Wedding sei dafür ideal: „Im Wedding gibt es viele kreative Köpfe. Außerdem ist die Anbindung an den ÖPNV mit der U8 Voltastraße vor der Tür ideal.“

Kostenlose Führungen

Für Interessierte, die sich mit den Geräten im Happylab vertraut machen wollen, findet jeden Mittwochabend um 19 Uhr eine Führung unter dem Namen „Open Lab“ statt. Erstbesucher oder Einsteiger ohne Vorkenntnisse sowie interessierte Experten können sich einen Überblick über die Maschinen und Möglichkeiten machen. Im Anschluss um 20 Uhr findet eine kostenlose Einführung statt, in der der Umgang mit den Maschinen und deren Bedienung erklärt wird. Beide Termine können wahrgenommen werden, auch wenn man noch nicht Mitglied im Happylab ist.

Sara Klinke, Bilder: Happylab