Spaß und Anerkennung

Gisela Völker ist Stern des Monats.

Im Laufe ihres Lebens hat sie mit ganz verschiedenen ehrenamtlichen Tätigkeiten anderen Menschen geholfen. Seit einigen Jahren unterstützt Gisela Völker den Seniorenchor „Hessenwinkler Spätlese“ als stellvertretende Leiterin. Für ihr Engagement hat das bezirkliche Freiwilligenzentrum Sternenfischer die 80-Jährige jetzt als „Stern des Monats“ ausgezeichnet.

Leben bereichert

cr_lvs_tr_41_sternen„Jedes Ehrenamt für sich hat sowohl damals als auch heute mein Leben bereichert, mich Neues gelehrt“, sagt die gelernte Drogistin. 2009 wurde Gisela Völker die Vorsteherin der Wilhelmshagener Gruppe der Soko des Besuchsdienstes des Sozialamtes. „Dort übernehme ich die gesamte Organisation unserer Gruppe und der jährlichen Adventsfeier“, erzählt sie.

Seit den späten 90er-Jahren ist Gisela Völker außerdem Chorsängerin bei der „Hessenwinkler Spätlese“: „Es geht nicht nur um das gemeinsame Singen, sondern auch um öffentliche Auftritte wie das jährliche Chortreffen der Kiezklub-Chöre.“ Hierfür unterstützt sie die Vobereitungen, sorgt für lesbare und den Stimmlagen angepasste Notenblätter und den reibungslosen Ablauf bei den Proben.

Sinnvolle Tage

Als vor einigen Jahren die Chorleiterin aus gesundheitlichen Gründen aufhörte und der neue Chorleiter seine Bereitschaft zurückzog, drohte alles auseinanderzubrechen. Bis zu der Ernennung einer neuen Leiterin führte Gisela Völker zeitweise den Chor, mittlerweile fungiert sie als Stellvertreterin. „Meine Motivation ist, dass ich durch meine Ehrenämter meine Tage sinnvoll verbringen kann“, sagt sie. „Es ist schön, anderen zu helfen und dabei noch Spaß und Anerkennung erleben zu dürfen.“

red/nm, Bild: Reginakld Gramatté