Cuvry-Brache wird doch bebaut

Immobilien: Investor realisiert Gewerbezentrum.

Berlins wohl bekannteste Brache soll nach 20 Jahren Hin und Her nun doch bebaut werden. Der Eigentümer Artur Süßkind hat das Grundstück der Cuvrybrache geräumt und einen neuen Zaun aufgestellt, kurz bevor die Baugenehmigung ausgelaufen wäre, so Medienberichte. Demnach bestätigte Baustadtrat Hans Panhoff (Grüne), dass Süßkind laut Bauanzeige mit dem Bau eines Gewerbezentrums beginnen will. Damit endet ein jahrelanger Streit. Ursprünglich hatte der Investor dort 250 Wohnungen bauen wollen, der Senat bestand aber darauf, dass ein Viertel der Wohnungen als Sozialwohnungen entstehen sollte. Diese Auflagen wollte Süßkind nicht akzeptieren und ließ die Verhandlungen platzen. Nun entstehen gar keine Wohnungen. Der Investor realisiert den „Cuvry-Campus“: mit Büros, einem Hotel, Restaurants sowie einem Supermarkt.

red