Brandanschlag auf Falken

Extremismus: Jusos fordern bessere Aufklärung.

Nach einem erneuten Brandanschlag auf die Neuköllner Falken werden Forderungen an die Landespolitik laut, konsequent gegen rechtsextreme Gewalt vorzugehen. „Diese wird in Berlin seit Jahren unterschätzt“, so Annika Klose, Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation Jusos. „Wir fordern von SPD, Linke und Grünen, in den Koalitionsverhandlungen einen Schwerpunkt auf den Kampf gegen Rechts zu legen und endlich die Weichen für eine effektive Aufklärung und Unterbindung rechter Straftaten zu stellen. Darüber hinaus ist eine Verstetigung der Projekte gegen Rechts sowie der Opferberatung geboten.“ In der Nacht vom 14. zum 15. Oktober war in Rudow das Fahrzeug der Geschäftsführerin des Anton-Schmaus-Hauses der Sozialistischen Jugend Deutschland – Falken Neukölln auf offener Straße in Brand gesteckt worden.

red