Rattenkampf am Helmi

Umwelt: Behörden bitten Platznutzer um Unterstützung.

Ratten gibt es vielerorts in Berlin. Nun aber geht es den Nagern an einem der inzwischen teuersten Quartiere Berlins an den Kragen: dem Helmholtzplatz. Seit Montag gibt es auf dem bekannten Areal in Prenzlauer Berg eine etwa 14-tägige, konzertrierte Aktion zur Beseitigung von Ratten. Anlass ist ein verstärktes Auftreten der Schädlinge. Um die Tiere wirksam zu bekämpfen, haben die Berliner Wasserbetriebe sowie das Straßen- und Grünflächenamt ein zeitgleiches Vorgehen durch eine Fachfirma mittels ober- und unterirdisch ausgelegter Giftköder veranlasst. Zum Schutz der Bevölkerung, insbesondere der Kinder, und der Hunde ließ das Straßen- und Grünflächenamt Bereiche entlang der Lettestraße und der Dunckerstraße mit Bauzäunen absperren. Zuvor wurden die dortigen Gehölze so zurückgeschnitten, dass die Rattenbaue zugänglich sind.

Aushänge vor Ort informieren über die Rattenbekämpfung und den geeigneten Umgang mit Lebensmitteln. „Trotz der aufwändigen Bekämpfung ist eine Lösung des Problems nur möglich, wenn den Tieren keine Nahrung in Form von Speiseresten angeboten wird. Dafür ist die Mitwirkung aller Grünanlagen- und Spielplatznutzer unerlässlich. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie auch andere Nutzer der Grünanlage sensibilisieren“, erklärt der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Grüne).

red/mh, Bild: Thinkstock/iStock/ Oleg Kozlov