Späte Ehre für ein Denkmal

Geschichte: Tafel informiert über das älteste Gebäude in Köpenick.

cr_lvs_tr_44_alteshaus-1Das älteste Gebäude in Köpenick wird in diesem Jahr 400 Jahre alt. Seit Kurzem ziert das Haus im Besitz des Wohnungsunternehmens degewo eine Denkmaltafel. Das barocke Fachwerkhaus Alt-Köpenick 36 wurde im Jahre 1616 erbaut und 1728 bedeutend erweitert. Das zweigeschossige Wohnhaus mit einem Seitenflügel links und dem Rest eines vor 1848 errichteten Brauhaus rechts ist ein Einzeldenkmal. Es ist das einzige Haus der Stadt, das die Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges überstanden hat. Außerdem gehört es zu den ältesten Häusern im Berliner Raum. Anfang der 90er-Jahre wurde es grundlegend restauriert. Die Denkmaltafel soll ein Bewusstsein für die bemerkenswerten historischen Orte im Stadtteil schaffen, so die degewo.

„Ich freue mich, dass sich das älteste Haus Köpenicks im Besitz von degewo befindet und es somit in guten Händen ist“, sagt Bezirksbürgermeister Oliver Igel (SPD). „Mit der denkmalgerechten Sanierung wurde dafür gesorgt, dass das Haus hoffentlich auch noch seinen 500. Geburtstag erleben darf.“ Stefan Förster, Vorsitzender des Heimatvereins Köpenick: „Ein 400 Jahre altes Haus ist in unserer Region etwas ganz Besonderes. Bei Stadtführungen ist es ein gutes Beispiel dafür, wie die Altstadt Köpenick früher aussah.

red/nm, Bilder: Tina Merkau/degewo