Weniger ist mehr

Innovationen: Bezirk verleiht Green Buddy Award für ökologische und nachhaltige Unternehmensideen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) und die Wirtschaftsförderung haben gemeinsam mit den Kooperationspartnern zum sechsten Mal den Green Buddy Award in der Werkstatt des Euref Campus verliehen. Mit dem Preis wurden dieses Jahr fünf Unternehmen ausgezeichnet, für die Ökologie und Nachhaltigkeit Teil der eigenen Firmenphilosophie sind und die sich durch beispielhafte Initiative um eine nachhaltige Entwicklung verdient gemacht haben. Schöttler: Jedes Jahr bin ich aufs Neue begeistert, was für großartige Unternehmen in Berlin und in Tempelhof-Schöneberg arbeiten. Immer mehr Unternehmen setzen auf betrieblichen Umweltschutz und sind so Vorbilder für die Wirtschaft und Bürger. Ich hoffe, dass noch mehr Unternehmen über den Tellerrand schauen und das Thema Nachhaltigkeit und Ökologie fester Bestandteil der Unternehmenskultur im Bezirk und darüber hinaus wird.“

Gesunder Snack

In der Kategorie „Smart Cities Lösungen“ ging ein Award an Green City Solutions. Das deutsche Start-up hat ein innovatives Begrünungssystem zur Luftreinigung erfunden. Der „City Tree“ ist ein freistehendes Begrünungssystem, das Platz für rund 1.600 Pflanzen bietet. Damit bindet ein einziger „City Tree“ 30 Kilogramm Kohlendioxid pro Jahr. In der Kategorie „Abfallvermeidung/Reduce, Reuse und Recycle“ wurden zwei Unternehmen ausgezeichnet. Gewonnen hat die Rettungsaktion für Früchte der Dörrwerk GmbH. Diese stellt aus Früchten, die aufgrund von optischen Mängeln für die „Tonne“ vorgesehen waren einen gesunden und leckeren Snack her. Ebenfalls überzeugt hat die Firma akku-wechsel.de. Die Firma tauscht fest verbaute Akkus in Geräten aus, für die der Geräte-Hersteller einen Akku-Wechsel nicht vorgesehen oder bautechnisch erschwert hat und verhindert so, dass ansonsten funktionsfähige Geräte weggeworfen werden müssen.

Dezentrale Versorgung

In der Kategorie „Umweltschonende Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen“ setzte sich die GE Energy Power Conversion GmbH mit ihrem umfassenden Energiekonzept durch. Durch die Kombination aus Blockheizkraftwerk, Photovoltaikanlage, Batteriemodulen und energieeffizienten Pumpen sowie Licht- und Lüftungstechnik spart die GE Energy Power Conversion GmbH jährlich 2.044 Tonnen CO2 ein.

Der „Denkmalschutzpreis“ geht in diesem Jahr an die Deutsche Telekom AG. Mithilfe eines Blockheizkraftwerkes werden die Energieverbräuche von Telekom-Liegenschaften mit denen ihrer Nachbarn für optimale dezentrale Versorgungslösungen kombiniert.

red/nm, Bild: Nady El-Tounsy von El-Tounsy-Fotographie