Weddinger Theater-Soap bald im TV

Die vierteilige Comedy-Serie „Gutes Wedding, schlechtes Wedding“ schafft es ins Fernsehen.

„Gutes Wedding, schlechtes Wedding“ (GWSW), das ist eine weltweit einzigartige Theater-Sitcom. Seit 2003 hat sie sich zum Publikumserfolg entwickelt. Mit Geschichten aus Berlin wie Generationskonflikte, Selbstfindung, Dönerbuden-Lifestyle und Beziehungen aller Art. In Anlehnung an eine bekannte RTL-Vorabendserie widmet sich „GWSW“ diesen Themen mit geballtem Humor und Selbstironie. In Serienmanier schließt eine Folge an die andere an. Fünfmal wöchentlich stehen die GWSW-Stars auf der Bühne des Weddinger Prime Time Theaters. Die Sitcom hat sich zum Dauerbrenner entwickelt, 60 Prozent der Besucher gehören zum Stammpublikum. Und das ist bunt: Studenten, Rentner, Schüler, Arbeitslose, Hausfrauen, Pfarrer, Akademiker. Frei nach der Devise „Nah sehen statt Fernsehen“, begrüßt Theaterleiter Oliver Tautorat jeden Abend die Gäste persönlich. Fernsehen lohnt sich für GWSW-Fans demnächst dennoch, hat die Sitcom es doch tatsächlich ins Abendprogramm des rbb geschafft. Am 27. Dezember startet die vierteilige Comedy-Serie um 22.15 Uhr. Die Drehbücher zu den neuen Geschichten stammen von Autorin und Schauspielerin Constanze Behrends, die auch Folge 1 bis 100 schrieb. Regie führt Moritz Laube.

Eigene Geschichte

Für die rbb-Fernseh-Adaption hat Prime Time-Mitbegründerin Constanze Behrends eine eigene Geschichte kreiert – rund um die eineiigen Zwillingsschwestern Ulla und Penelope, die bei ihrer Geburt getrennt wurden. Heute ist Penelope eine vegane Performance-Künstlerin mit Hausmann in Prenzlauer Berg und Ulla eine übergewichtige Döner-Liebhaberin im Wedding. Sie ahnen nichts von der Existenz der anderen – bis Ulla einen Job als Hausmeisterin an der Schule ihrer Tochter annehmen muss. Penelope, die mit ihrem Mann Tömle neuerdings versucht, als WG zusammenzuleben, steckt ihren Sohn Caspar aufgrund finanzieller Vorteile ebenfalls in die Weddinger Integrationsschule. Werden sie sich finden?

Doppelrolle

Constanze Behrends verkörpert Ulla und Penelope in einer Doppelrolle. Mit dabei sind Daniel Zimmermann, Cynthia Buchheim, Katharina Bertus und Julia Franzke, bekannt aus dem Prime Time-Ensemble. Sie garantieren ein Wiedersehen mit Lieblingsfiguren wie dem schwäbischem Männerstillgruppenleiter Üwele, der Kiezschlampe Sabrina, den „Gut-Türken“ Orkan und Taifun oder den Prenzlberger Übermüttern. Dieser Kosmos wird bereichert durch Marcel Glauche als Hausmann Tömle, Marcel Mann als Comic-Nerd Max, Stephan Grossmann als Schuldirektor, Carl Heinz Choynski als „Opa“, Sabine Kaack als Penelopes Adoptivmutter und Comedian Chris Tall als Prenzlberger Waldorfschüler Caspar Melchior Balthasar.

sara/red, Bild: rbb/Claudius Pflug