Spenden lassen die Blätter rauschen

Kampagne: In den letzten vier Jahren konnten 6.400 Bäume gepflanzt werden.

In keiner deutschen Stadt stehen mehr Bäume an den Straßen, als in Berlin. Obwohl im Laufe der Jahre wegen Überalterung, Schädlingsbefall und Krankeiten an Wurzeln und Gehölz viele gefällt werden musten, hat sich der Bestand aktuell wieder auf 440.000 erholt. Das ist vor allem der Stadtbaumkampagne zu verdanken. Hierfür wurden in den letzten vier Jahren 700.000 Euro gespendet, wovon 6.400 neue Bäume gepflanzt werden konnten. In Steglitz-Zehlendorf sind es 600 neue Bäume, dazu gibt es Sonderpflanzungen von rund 100 Bäumen.

Senator appelliert

Im Frühjahr geht es mit den Pflanzungen weiter. Dann erhalten Lichtenberg, Pankow, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick 700 neue Bäume. Ferner wird es Sonderpflanzungen in Reinickendorf an der Welfenallee geben. Wie viele insgesamt gepflanzt werden, hängt von der Höhe der Spenden ab. Deshalb appelliert der noch zuständige Senator Andreas Geisel an alle Berliner und an die Unternehmen, vom 1. Dezember bis 28. Februar für die Stadtbaumkampagne zu spenden. Jede Pflanzung kostet 1.200 Euro, einschließlich der Kosten für den Baum selbst und einer Entwicklungspflege. Sobald 500 Euro für einen Baum zusammengekommen sind, gibt die Senatsverwaltung den Rest dazu. Wer 500 Euro oder mehr spendet, kann sich im Internet einen Baum aussuchen, der auf Wunsch ein Schild mit seinem Namen trägt. Bei der Spendenkampagne geht es nicht darum, Baumpaten zu werben. „Für die Pflege werden Landschafts- und Gartenbaufirmen beauftragt, die die Arbeiten fachlich kompetent durchführen. Das schließt nicht aus, dass bei großer Hitze das Gießen durch die Bevölkerung willkommen ist. Allerdings wird aus Haftungsgründen seit Jahren dazu nicht mehr direkt von der Senatsverwaltung aufgerufen. Sonstige Pflegemaßnahmen dürfen nur von den beauftragten Firmen und anschließend von den Bezirksämtern vorgenommen werden“, erklärt Martin Pallgen, Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.

Laut Baumkataster fehlen in allen 12 Bezirken immer noch 12.564 Bäme. „Ich gehe aber davon aus, dass sich nach dem heutigen Stand der Technik nicht jeder dieser leeren Standorte auch für eine Pflanzung eignet. Zumindest haben einige der Bezirke mittlerweile schon Schwierigkeiten, uns alle 18 Monate 150 Standorte zu benennen, die im Rahmen der Stadtbaumkampagne bepflanzt werden sollen“, so der Sprecher.

Vergleichbare Spendenkampagnen gibt es beispielsweise in Hamburg („Mein Baum Meine Stadt“) oder in Köln. „In Hamburg wurden seit Beginn der Kampagne 2011 rund 5.300 Bäume gepflanzt. Insofern steht Berlin mit rund 6.400 Pflanzungen seit 2012 ganz gut da“, freut sich Martin Pallgen. Weitere Aktionen gibt es in Dresden, Leipzig, Mannheim, München, Münster und Nürnberg.

Anke Walter, Bild: alexander_h_schulz