Neues Kunstquartier am Schöneweider Ufer

Reinbeckhallen bieten Platz für Ausstellungen und Kreative.

Mit einer Werkschau der renommierten Fotografin Sibylle Bergemann ist jetzt das neue Kunstquartier in den Reinbeckhallen in Oberschöneweide eröffnet worden.

Schöneweide soll nach Willen des Senates im Rahmen der Zukunftsortestrategie zum Technologie- und Kreativwirtschaftsstandort ausgebaut werden. Aber auch 300 Künstlerinnen und Künstler sind inzwischen fest in den teils historischen Gebäuden verankert. Den Kunststandort im Zuge der weiteren Entwicklung noch zu stärken, ist erklärtes Ziel des Bezirkes Treptow-Köpenick und des Regionalmanagements Berlin Schöneweide. „Damit die Kunst am Standort nicht nur ein vorübergehender Belebungsfaktor ist, haben wir den Masterplan Kunst entwickelt, der Räume sichern und zusätzliche schaffen soll.“, so Thomas Niemeyer, Leiter des Regionalmanagements.

Dauerhafter Kunstort

Wie das geht, macht das Schauhallenareal an dem früheren Industriestandort vor. Hier ist die künstlerisch kreative Nutzung durch den Bebauungsplan gesichert und damit unabhängig vom jeweiligen Interesse der Eigentümerin oder des Eigentümers. Nach der aufwändigen Revitalisierung stellen die Reinbeckhallen nun dauerhaft Flächen für Kunst und Kultur in direkter Nachbarschaft zu Bryan Adams’ Ateliers bereit. Der kanadische Rocksänger und Fotograf hat eine der Hallen gekauft. Seit Anfang des Jahres entstehen dort auch die Ateliers bedeutender zeitgenössischer Künstlerinnen wie Jorinde Voigt und das Studio Olafur Eliasson erweitert sein Atelier im Pfefferberg durch eine Produktions- und Lagerhalle in Schöneweide, teilt das Regionalmanagement mit.

Gemeinschaftliches Arbeiten

Neben den Ateliers bieten die Reinbeckhallen auf rund 5.000 Quadratmetern Platz für eine Ausstellungshalle, Veranstaltungsflächen und ein FabLab. Hier vereint der kulturaffine Initiator und Investor Raum für Kunstproduktion und gemeinschaftliches Arbeiten, Ausstellungen, Vernetzung und unterschiedlichste Veranstaltungsformate in kreativer Atmosphäre direkt an der Spree.

Die Ausstellung zum Werk Sibylle Bergemanns, der Mitbegründerin der Fotografenagentur Ostkreuz, können Interessierte bis zum 30. Juli besuchen. Und das sind die Öffnungszeiten: Freitag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro.

red, Bild: Hagermann/Reinbeckhhallen