Festival der Riesendrachen

Superhelden und Riesenturbinen am Berliner Himmel.

Wenn es in Berlin einen Ort gibt, an dem Wale am Himmel schweben, Elvis in der Luft tanzt, meterlange Schildkröten, Seesterne und Bienen von oben grüßen, Eichhörnchen sechs Meter groß werden und das Ganze auch noch von mehr als 50.000 Besuchern bestaunt wird, dann kann es nur das beliebte Tempelhofer Feld sein.

Am 16. September findet hier von 11 bis 20 Uhr das 6. Festival der Riesendrachen von Stadt und Land statt. Auf 200.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche gibt es jede Menge zu erleben. Der Eintritt ist frei.

Duelle in der Luft

Für großes Staunen sollen dieses Mal Europas längste Turbine (45 Meter), ein gigantischer Octopus (47 Meter) und einige seiner „kleineren“ Geschwister (30 Meter), Deutschlands größter Trilobyte (45 Meter), beeindruckende Geckos (26 Meter), fantastische Bowls (bis zu 26 Meter), ein fliegender Wal (30 Meter) und großartige Superhelden, wie Super Mario (12 Meter) sorgen – um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Hinzu kommen originelle und fantasievolle Kunstdrachen, Windspiele, Fahnen und andere luftige Gebilde. Es gibt regelmäßige Drachenvorführungen, Stuntflüge von Welt- und Europameistern, Flugduelle in der Luft sowie interessante Informationen rund ums Drachenfliegen.

Erstmals dabei und in jedem Fall sehenswert ist die Ausstellung historischer Drachen. Sie entführt Besucher in die Vergangenheit und gibt erstaunliche Einblicke in die Tradition des Drachenfliegens. Auch bei den kleinen Besuchern sorgt das Festival der Riesendrachen für größtmöglichen Spaß. Drachenbasteln, Hüpfburgen und Kinderschminken sorgen für strahlende Augen. Eigene Drachen können selbstverständlich auch zum Fliegen gebracht werden. Mit einem Barockfeuerwerk klingt der ereignisreiche Tag am Abend aus. Besuchern wird die Anreise mit Öffentlichen empfohlen, da vor Ort nicht genügend Parkplätze zur Verfügung stehen.

Red., Bild: Stadt und Land