Nachnutzung für das “Blub”

Auf dem Gelände des ehemaligen Schwimmbades entstehen Sozialwohnungen.

Die Bezirksverordnetenversammlung Neukölln (BVV) hat den Bebauungsplan für das Gelände des ehemaligen Schwimmbades „Blub“ (Berliner Luft- und Badeparadies) beschlossen.

Faire Preise

Der Entwurf zum Bebauungsplan 8-30 stammt bereits aus der letzten Wahlperiode. Der mit dem Eigentümer geschlossene städtebauliche Vertrag sah jedoch ausdrücklich keine mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen nach dem Berliner Modell der kooperativen Baulandentwicklung vor. Dies hatte die grüne Fraktion wiederholt kritisiert und einen Anteil bezahlbarer Wohnungen gefordert. Bei der Bebauung sind nun 81 preisgebundene Sozialwohnungen vorgesehen, nachdem der grüne Baustadtrat Jochen Biedermann Nachverhandlungen mit dem Eigentümer geführt hatte. Diese wurden nun auch durch den Beschluss der BVV unterstützt.

Biedermann, zusätzlich im Amt für die Bereiche Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste verantwortlich, erklärt: „Um die Wohnungsnot zu bekämpfen, müssen wir den richtigen Neubau fördern. Ich freue mich, dass wir mit dem neuen Bebauungsplan mehr erschwinglichen Wohnraum für Neukölln schaffen.“ Zufrieden zeigt sich auch Anna Hoppenau, Vorstandssprecherin der Neuköllner Grünen: „Jochen Biedermann ist es gelungen, in der Nachverhandlung mit dem Eigentümer den Bau von Sozialwohnungen durchzusetzen. Das ist ein starkes Signal für die soziale Stadtentwicklung. Neukölln soll Zuhause für viele Menschen bleiben, unabhängig vom Geld.“

Datum: 3. Dezember 2018, Autor: red, Bild: Wikimedia Commons/Xabu Iborian (www.xabu-iborian.de)