Es grünen bald die Bunkerberge

Waldartige Landschaft durch Renaturierung im Volkspark Friedrichshain.

Bereits im Jahr 2013 wurde für die Bunkerberge im Volkspark Friedrichshain ein Schutz-, Pflege- und Entwicklungskonzept erstellt. Das war nötig, denn wegen auf wackeligen Stämmen stehender Bäume mussten einige Bereiche der aus Trümmerschutt entstandenen Parklandschaft gesperrt werden.

In den kommenden Jahren dürfen sich die Besucher des Volksparks auf mehr Grün freuen. Denn im vergangenen Jahr wurden viele neue Bäume und Sträucher gepflanzt. Die Bunkerberge werden seit Anfang des Jahres umfangreich renaturiert. Die Maßnahmen zur Umsetzung des genannten Konzepts für den großen und kleinen Bunkerberg werden in den kommenden Jahren in mehreren Bauabschnitten umgesetzt. Bereits Im Frühjahr 2018 wurden die Hänge gesichert, Totholz angereichert sowie Solitärbäume freigestellt.

Die jüngsten Pflanzungen mussten aufgrund der extremen Trockenheit auf Ende November verschoben werden. In die Erde kamen 500 Heister von Hainbuche, Feldahorn, Esche und Ulme. Daneben wurden mehr als 1.000 Sträucher, hauptsächlich Holunder, Schneeball, Hartriegel und Johannisbeere, gepflanzt. „Der gesamte Bereich wird sich in den nächsten Jahren zu einer naturnahen waldartigen Parklandschaft entwickeln“, heißt es aus dem Büro des Umweltamtes. Im Sinne der vom Bezirksamt unterstützten Deklaration “Biologische Vielfalt in Kommunen“ werden für die Neupflanzungen überwiegend gebietsheimische Pflanzen verwendet. Das Umwelt- und Naturschutzamt arbeitet wie schon bei der Erstellung des Entwicklungskonzeptes auch bei der Umsetzung eng mit dem Naturschutzbund Friedrichshain-Kreuzberg (NABU) zusammen.

Datum: 16. Januar 2019, Autor: red, Bild: Thinkstock/iStock/seramo