Gebrauchtes Wohnmobil kaufen

 Tipps für die Finanzierung und die Besichtigung.

Anzeige

Campingurlaub liegt im Trend. Viele Urlauber reisen mit dem Wohnmobil durch Deutschland, aber auch durchs europäische Ausland und erkunden beispielsweise das zwischen Atlantik und Alpen gelegene Urlaubsland Frankreich auf eigene Faust mit dem Wohnmobil. Wenn Sie häufig mit einem Wohnmobil verreisen, macht es Sinn, über die Anschaffung eines eigenen Fahrzeugs nachzudenken. Der Gebrauchtkauf ist dabei natürlich sehr verlockend – doch auch mit etlichen Gefahren und Risiken verbunden. Deshalb erläutern wir Ihnen jetzt, wie Sie ein gebrauchtes Wohnmobil am besten finanzieren und worauf Sie bei der Besichtigung achten sollten.

Ein gebrauchtes Wohnmobil lässt sich leichter finanzieren

Bevor Sie ein gebrauchtes Wohnmobil kaufen, sollten Sie sich natürlich Gedanken darüber machen, wie Sie dieses bezahlen. Die meisten Verbraucher entscheiden sich für eine Finanzierung, wenn sie sich ein Wohnmobil kaufen, denn kaum jemand ist in der Lage, den kompletten Kaufpreis bar aufzubringen. Wenn Sie sich für ein gebrauchtes Wohnmobil entscheiden, genießen Sie den Vorteil, dass der Kaufpreis niedriger ist als bei einem neuen Wohnmobil. Dementsprechend sinkt die Kreditbelastung und die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Sie einen Kredit für Ihr Wohnmobil erhalten, nimmt zu.

Insbesondere der klassische Kredit ist laut www.finanzcheck.de sehr beliebt, um Wohnmobile zu finanzieren. Bei einem klassischen Ratenkredit zahlen Sie innerhalb eines festgelegten Zeitraums gut planbare monatliche Raten. Im Gegensatz zur 3-Wege-Finanzierung, bei der generell Vorsicht geboten ist, ist in diesem Fall weder eine umfangreiche Anzahlung noch eine große Schlussrate erforderlich. Falls Sie das Wohnmobil gebraucht von einer Privatperson kaufen, bietet es sich an, den Ratenkredit bei einem Kreditinstitut aufzunehmen. Woran Sie einen günstigen und seriösen Kreditanbieter erkennen, haben wir in diesem Artikel bereits für Sie zusammengefasst.

Die Besichtigung vor Ort ist das A und O

Sobald der grobe Finanzierungsplan steht, können Sie nach entsprechenden Angeboten für gebrauchte Wohnmobile suchen, Kontakt zum Verkäufer aufnehmen und einen persönlichen Besichtigungstermin vereinbaren. Dafür sollten Sie ausreichend Zeit einplanen. Bitten Sie den Verkäufer vorab, im Fahrzeug Wasser, Benzin und Gas vorzuhalten, damit Sie die Möglichkeit haben, alle Geräte und Funktionen auszuprobieren. Sollten Sie sich selbst nicht mit Fahrzeugen auskennen, ist es ratsam, einen Verwandten oder Bekannten zur Besichtigung mitzunehmen, der über das nötige Fachwissen verfügt.

Der Check von außen

Schauen Sie das gebrauchte Wohnmobil zunächst von außen genau an und beantworten Sie dabei folgende Fragen:

  • Ist die Außenhaut intakt?
  • Entdecken Sie viel Rost?
  • Gibt es Dellen, Risse oder Löcher?
  • Sieht das Dach gut aus?
  • Gibt es einen Hagelschaden?
  • Fallen Ihnen Farbunterschiede im Lack auf?
  • Sind die Lichter und die Blinker intakt?
  • Weist die Frontscheibe Schäden auf?

Schauen Sie auch unter das Wohnmobil und achten Sie dabei insbesondere auf Rost und Öl. Nur wenn das Fahrzeug insgesamt einen guten Eindruck macht, lohnt es sich, einen Blick ins Innere zu werfen.

Der Check von innen

Auch beim Innenraum-Check sollten Sie genau hinschauen:

  • Wie hoch ist der Kilometerstand?
  • Riecht es im Inneren modrig oder schimmlig?
  • Können Sie dunkle Flecken erkennen, die auf Feuchtigkeit oder Schimmel hindeuten?
  • Funktionieren alle Wasserhähne, Abflüsse, Gasgeräte, Elektrogeräte und Schränke?
  • Hat der Frischwassertank von innen einen Film an den Wänden?
  • Funktioniert die Stromversorgung?
  • Sind Polster und Matratzen in einem guten Zustand?

Wenn der Innenraum insgesamt gepflegt wirkt und dem Alter entsprechend gut erhalten ist, spricht nichts gegen eine Probefahrt.

Die Probefahrt

Bei der Probefahrt sollten Sie insbesondere auf Quietschen und Klappern achten sowie das Motorgeräusch überprüfen. Die Gangschaltung sollte leichtgängig sein und die Bremsen müssen noch gut greifen. Fahren Sie mit dem Wohnmobil über verschiedene Untergründe, um etwaige Probleme festzustellen. Erst, wenn Sie auch nach der Probefahrt zufrieden sind, sollten Sie sich für den Kauf entscheiden.

Bild: Pixabay/Broesis