Vandalismus im Marzahn-Hellersdorfer Kienbergpark

Weinberg völlig zerstört –  geschützte Tiere bedroht

In der Nacht zum Dienstag ist es zum wiederholten Mal in diesem Jahr zu Vandalismus im Marzahn-Hellersdorfer Kienbergpark gekommen. Alle Pflanzen des dort angepflanzten Weinberges wurden einzeln abgebrochen und die Weinpfähle aus dem Boden gerissen. Zusätzlich bedrohten unbekannte Täter mit eindeutigen Botschaften die im Kienbergpark lebenden Schafe, Pferde und Kühe – heimische Nutztiere, die vom Aussterben bedroht sind und im „Arche-Park“ des Kienbergs ein Zuhause gefunden haben.

Kriminalpolizei ermittelt

„Der offensichtlich gezielte, wiederholte Vandalismus im Kienbergpark trifft uns hart. Die Zerstörung Hunderter Weinpflanzen und die Todesdrohungen gegen seltene Tiere zeigen die Skrupellosigkeit der Täter“, so ein Sprecher des Unternehmens Grün Berlin, das den Kienbergpark landschaftsgärtnerisch betreut. „Wir stehen im Austausch mit der Kriminalpolizei, die sich um die schnelle Aufklärung der Fälle bemüht“. Das Team des Kienbergparks wird die Schäden so schnell wie möglich beheben und den durch Steuermittel finanzierten öffentlichen Park und seine Angebote wieder instandsetzen.

 

Ein solches Plakat fanden die Grün-Berlin Mitarbeite vor

Der 400 Quadratmeter große Weinberg wurde im Zuge der Internationalen Gartenausstellung 2017 (IGA) vom Berliner Verein Mosaik e.V. bepflanzt. Stellvertretend für die 13 deutschen Weinbaugebiete legten die Gärtner der Mosaik-Werkstätten mit Unterstützung des Deutschen Weininstituts den Weinberg an und pflanzten symbolisch dreizehn landestypische Rebsorten. Mosaik e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Behinderungen zu einem selbstbestimmten Leben zu führen. Der Verein hat bereits beim Wiederaufbau und der Rekultivierung des Königlichen Weinbergs im Potsdamer Park Sanssouci mitgearbeitet.

Vandalismus kein Einzelfall

Leider wurde der Kienbergpark nicht zum ersten Mal Opfer von Vandalismus und mutwilliger Zerstörung. Seit Anfang 2018 kommt es immer wieder zu Vorfällen, die der Polizei gemeldet werden. Die Schäden beliefen sich im letzten Jahr bereits auf über 15.000 Euro. Für den im Rahmen der IGA fertiggestellten, 60 Hektar großen Kienbergpark gibt es einen mit Naturschutzverbänden und Bürgerinitiativen abgestimmten Pflege- und Entwicklungsplan, der behutsam umgesetzt wird.

„Der offensichtlich gezielte, wiederholte Vandalismus im Kienbergpark trifft uns hart. Die Zerstörung Hunderter Weinpflanzen und die Todesdrohungen gegen seltene Tiere zeigen die Skrupellosigkeit der Täter“, so ein Sprecher des Unternehmens Grün Berlin. „Wir stehen im Austausch mit der Kriminalpolizei, die sich um die schnelle Aufklärung der Fälle bemüht“. Das Team des Kienbergparks wird die Schäden so schnell wie möglich beheben und den durch Steuermittel finanzierten öffentlichen Park und seine Angebote wieder in standsetzen.

Datum:1. Februar 2019. Text: Redaktion. Bild: Grün Berlin.