Kreuzberg: Geschützter Radstreifen an der Hasenheide

Bauarbeiten auf der südlichen Straßenseite haben begonnen.

An der Hasenheide haben die Bauarbeiten für den geschützten Radstreifen auf der südlichen Straßenseite begonnen. Die gesamte Baumaßnahme erfolgt abschnittsweise. Los geht es mit dem Abschnitt zwischen Südstern und der aktuellen Hochbaustelle (gegenüber der Fichtestraße).

„Sichere und komfortable Radwege schaffen für immer mehr Menschen die Motivation, aufs Rad umzusteigen. Das ist gut für alle Verkehrsteilnehmer. Berlin wird so gesünder, sauberer – und lebenswerter“, erklärt Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, den Anreiz des Projektes „Geschützte Radstreifen“. Bisher wurden zwei der vielen berlinweit geplanten Wege auf der Holzmarktstraße in Mitte und auf dem Dahlemer Weg in Steglitz in Betrieb genommen.

Noch in diesem Jahr sollen in Friedrichshain-Kreuzberg weitere an der Gitschiner Straße/Skalitzer Straße und der Karl-Marx-Allee entstehen. Baustadtrat Florian Schmidt sagt: „Mit dem geschützten Radfahrstreifen an der Hasenheide setzen wir nun ein wichtiges Projekt aus unserem bezirklichen Radverkehrsplan um.“ Der Zeitplan sieht folgendes vor: Erst werden die Schäden im Asphalt repariert, dann werden die Poller, die den Radweg schützen sollen, eingebaut. Die Markierung erfolgt vorerst provisorisch mit weißer Farbe. Die endgültige Grün- und Weißmarkierung aus Kaltplastik kann erst bei höheren Temperaturen erfolgen. Der Abschnitt soll Ende Februar fertig sein, sofern sich die Wetterlage nicht erheblich verschlechtert. Im Anschluss beginnen die Umbauarbeiten auuf dem Abschnitt von der Fichtestraße bis zum Hermannplatz. Dieser soll Ende März fertig sein.

Datum: 15. Februar 2019, Autor: Sara Klinke, Visualisierung: SenUVK_bloomimages