Wimpernzwerge, Frau Holle außer Kontrolle und eine alte Gräfin

Im März bietet die Schaubude Berlin wieder feinstes Theater der Dinge für kleine und große Neugierige.

Los geht’s für die Erwachsenen am 1. und 2. März mit einer verrückten Version eines Grimm’schen Märchens. In „Frau Holle außer Kontrolle“ schüttelt Max Howitz diese Geschichte ordentlich durcheinander. Er spielt vier Frauen und einen Hahn und stellt sich und dem Publikum die Frage: Könnte Faulheit vielleicht doch die Welt retten?

In der elften Ausgabe des dystopischen Salons lädt das Salon-Kollektiv am 15. März, 20 Uhr, unter dem Titel „Kleider – Hüllen – Bälger“ zu einem Abend rund um alles, was die Haut bedeckt – sei es modisch, praktisch oder angewachsen. Wie immer mit szenischen Experimenten, Expertenrat und einem gemeinsamen Essen.

Antje König vom Hermannshoftheater aus Wistedt interpretiert am 16. und 17. März Alexander S. Puschkins „Pique Dame“ als Theaterstück mit Menschen, Figuren und Objekten. Sie lässt die bekannte Geschichte um die ebenso alte wie steinreiche Gräfin Anna Fedotowna auf spannende Art und Weise eskalieren

Für alle kleinen Schaubuden-Fans stellt die Flunker Produktion aus Wahlsdorf am 2. und 3. März, jeweils 15 Uhr, „Betti Kettenhemd“ (ab sechs Jahren) vor, deren Freundschaft zu einem furchteinflößenden Kettenhund sehr viel Wert sein wird.

Ab 5. März stellt das Theaterfenster aus Berlin „Die Wimpernzwerge“ (ab drei Jahren) vor. Diese quirligen Gesellen wollen unbedingt dafür sorgen, dass die kleine Charlotte ohne Angst vorm Zirkuslöwen einschlafen kann. Weitere Informationen zu Stücken und Terminen online.

Datum: 23. Februar 2019 Text: Redaktion Bild: Nastja Zukanova