Vorerst kein Ersatz für Diesterweg-Halle

Schul- und Vereinssport leiden weiter unter dem Wasserschaden.

Seitdem die ohnehin problembehaftete Diesterweg-Sporthalle im Herbst vergangenen Jahres wegen eines erneuten Wassereinbruchs dichtmachen musste, findet der Sportunterricht der benachbarten Vineta-Grundschule wieder in einer kleinen Turnhalle im Nebengebäude – meist in Doppelbelegung – statt. Kurz nach dem Wasserschaden wurde überlegt, die Sportstunden in die Turnhalle an der Wiesenstraße zu verlegen. Die wird aber bereits von den Kindern der Herbert-Hoover-Sekundarschule genutzt. Und auch die Vereinssportler, die früher in der Sporthalle neben dem ehemaligen Diesterweg-Gymnasium trainiert haben, müssen mit Ausweichquartieren in Wedding und Moabit Vorlieb nehmen.

Viele Ausweichorte

Eine schnelle Lösung des Problems ist weiter nicht in Sicht. Das zeigt eine Senatsantwort auf die Frage der SPD-Abgeordneten Maja Lasi?. Demnach war eigentlich bereits zum Anfang des Jahres geplant, sämtliche Trainingszeiten der Vereine Weddinger Wiesel und TSV Berlin-Wedding 1829 unter einem Dach zu vereinen. Der passende Standort war mit der großen Sporthalle des Oberstufenzentrums Handel, Banken und Versicherungen, Alt-Moabit 10, ebenfalls schon gefunden. „Leider stellten sich hier bei der zuständigen Berliner Immobilien Management GmbH (BIM) Sanierungsverzögerungen ein“, erklärt die Senatsverwaltung.

Geplante Fertigstellung

Mit einer Fertigstellung sei aber immerhin bis April zu rechnen. Bis dahin soll auch endlich der Bau der lange geplanten neuen Sporthalle der Vineta-Grundschule beginnen, die den Schülern ab dem Jahr 2020 zur Verfügung stehen soll. Derzeit findet der Vereinssport unter anderem in der Sporthalle der Heinrich-Seidel-Grundschule, Swinemünder Straße/Ecke Ramler Straße 9-10, der Sporthalle der Ernst-Schering-Schule an der Amrumer Straße sowie in der Sporthalle der Schule am Zillepark, in der Ravenéstraße, statt.

Erneute Schließung nach Wasserschaden

Für die Vereinssportler, die sich lange auf die Wiedereröffnung der Diesterweg-Sporthalle gefreut haben, keine angenehme Situation. Nach 14 Monaten Vollsperrung war die Sportstätte gerade einmal drei Tage geöffnet, bevor es zum erneuten Wassereinbruch kam. Und selbst vorher war sie nur teilweise nutzbar. So sollen weiterhin Umkleiden und Duschen gesperrt gewesen sein, wie Kiezsportlotsin Susanne Bürger per Facebook bemängelte. Nach dem Wassereinbruch sprach Schulstadtrat Carsten Spallek (CDU) von einem „Totalschaden“, dessen Behebung bis zu einem Jahr dauern kann. Auch ein vorzeitiger Abriss der Halle steht im Raum. Spätestens, wenn der Ersatzbau der Vineta-Grundschule steht, soll die Sportstätte des ehemaligen Diesterweg-Gymnasiums ohnehin dem Erdboden gleichgemacht werden.

Datum: 28. März 2019, Text: Katja Reichgardt, Bild: Thinkstock/iStock/taka4332