Neuköllner Frauenmärz

Das Netzwerk Frauen in Neukölln feiert vor allem den ab sofort arbeitsfreien Frauentag.

„Geschafft!“ Das Netzwerk Frauen in Neukölln feiert den internationalen Frauentag und die Tatsache, dass Berlin diesen als erstes Bundesland zum Feiertag macht. „Die staatsbürgerliche Gleichstellung wurde den Frauen nicht geschenkt“, heißt es in einer Mitteilung des Netzwerkes. Über viele Frauenleben hinweg musste sie erkämpft und erstritten werden.

Vor 100 Jahren erhielten Frauen das aktive und passive Wahlrecht – volle politische Partizipation. Dennoch gehören Gewalt, Sexismus und Hass gegen Frauen, Rassismus und Ungleichbehandlung weltweit zum Alltag von Frauen. „Dieser Feiertag kann nur ermutigen, sich weiterhin in der Öffentlichkeit zu Wort zu melden und weitere Aktionen für die Gleichstellung von Frauen zu initiieren“, heißt es weiter. Die Neuköllner Gleichstellungsbeauftragte, Silvia Edler, das Netzwerk Frauen in Neukölln und weitere Kooperationspartner laden dieser Tage herzlich zum Neuköllner Frauenmärz mit 40 spannenden Events, die hier zusammengefasst sind.

Ausstellungen, Lesungen, Fachvorträge, Feste, Diskussionsabende, Workshops, Führungen, Selbstbehauptungskurse, die Rixdorer Perlen im Heimathafen und die Frauenfilmreihe vom Cineplex-Kino in den Neukölln-Arcaden jeden Dienstag um 17.30 Uhr stehen auf dem Programm. Am 7. März, ab 18.30 Uhr, wird im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, Bat-Yam-Platz 1, in den Feiertag getanzt. Karten gibt es bei Silvia Edler im Rathaus Neukölln (Raum A 204).

(030) 90 239 35 55
sylvia.edler@bezirksamt-neukoelln.de

Datum: 02. März 2019, Text: red, Bild: BA Neukölln/www.hundert-k.de