Buchtipp: Der Schatz der Templer

Mystischer Abenteuer-Krimi über die Geschichte Tempelhofs.

Die Legende um den Schatz der Tempelritter in Tempelhof hält sich bis heute. Mit dem Verein Berliner Unterwelten hat der Autor Marcus Schütz seine Recherchen zu diesem Thema durchgesprochen. Entstanden ist ein spannender Urban-Fantasy-Abenteuer-Thriller, der sich von Tempelhof um den halben Globus spannt.

Als Sophia, Lukas und Marek Teenager waren, entdeckten sie ein geheimnisvolles Pergament. Jahre später öffnen sie ein unterirdisches Gewölbe in Tempelhof und fördern nicht nur den Heiligen Gral zutage. Während sich Archäologen des Bode-Museums über die Artefakte hermachen, verschwindet Sophia. Die Polizei stößt auf Blutspuren. Das Abenteuer wird zum spannenden Krimi, mutiert zur mystischen Reise zwischen Gestern und Heute, zwischen Orient und Okzident. Doch Sophia bleibt verschwunden – fantastischer Lesestoff für alle Altersklassen, der das Mittelalter und 21. Jahrhundert miteinander verbindet. Nachdem der erste Teil der Geschichte „Klaftertief“ bei einem Online-Verlag erschienen war und zum Monatsbuch von neobooks gekürt wurde, hat Schütz nun mit dem Spica-Verlag das abgeschlossene Werk unter dem Titel „Meilenweit“ in den Handel gegeben. Eine Lesung folgt auf der Leipziger Buchmesse. Diese findet vom 21. bis 24. März statt.

Schütz (geboren 1962) ist Biologe und arbeitet heute als Heilpraktiker und Autor in Berlin. Als jener wurde er durch „Klaftertief“, einer Mischung aus Thriller und Abenteuer-Roman, bekannt.

Datum: 13. März 2019, Text: red, Bild: Promo