Weltmarktführer aus dem Osten

Marzahner High-Tec-Firmen präsentierenneue Drucktechnik als Kunstforum

Eine Technikspezialität der Weltklasse made in Marzahn-Hellerdorf präsentierten drei High-Tech -Firmen aus dem Bezirk Ende Februar auf der Kunstmesse art in Karlsruhe. Live und vor Publikum wurde hier erstmals eine überlebensgroße Skulptur her- und ausgestellt, die vollständig mit Hilfe eines 3D-Metalldruckers entstand. Der international bekannte Künstler Moto Waganari hatte die Figur „The Thinker“ am Computer entworfen, die durch die Marzahner Metalldruck-Experten der Berlin.Industrial.Group in einer 3D-Netz-Struktur umgesetzt wurde.
Neues Verfahren. Bislang war der Ausdruck über einen 3D-Drucker im Schicht-für-Schicht Verfahren nur mit Kunststoffmaterial in Dimensionen von bis zu maximal 90 Zentimetern möglich. Auf der Kunstmesse wurde aber jetzt erstmals eine überlebensgroße Skulptur vollständig über einen industriellen 3D-Metalldrucker gefertigt. Der Ausdruck der überlebensgroßen Plastik erfolgte dabei nicht als kompaktes Bauteil. Mit einer eigens entwickelter Software wurde die Struktur Punkt für Punkt mittels zarter Metallverstrebungen modelliert, die zu geschwungenen Gliedmaßen anwuchsen

Großes Potential.

30 einzelne Teile wurden am Ende zur fertigen Plastik zusammengesetzt. Anders als bei bisherigen Verfahren verwendeten die Techniker Draht statt Metallpulver als Ausgangsmaterial. „Dies war sicherlich unsere bisher größte Herausforderung. Umso spannender war es für uns, zu beweisen, welche Potenziale im 3D-Metalldruck stecken“, sagte Christian Nickoleit, Mitarbeiter des Produktionsteams von flying-parts über das Kooperationsprojekt zwischen den Industrietechnikern und dem Künstler.

Bild: flying-parts.de

Tolle Technologie.

Auch Bildhauer Moto Waganari zeigte sich begeistert von der neuen Technik. „Seit über 10 Jahren träume ich schon davon, eine große Skulptur in Metall drucken zu können. Ich bin immer noch begeistert über das neue Werkzeug, das sich mir hier bietet“, erklärte der Künstler mit den transparenten Gitternetz-Skulpturen, die sich als schwerelose Körperhüllen vor dem Auge des Betrachters abzeichnen. Flying-Parts und Gefertec sind Teil der Berlin.Industrial.Group mit Sitz in der Schwarze-Pumpe Straße und einer fast zwanzigjährigen Firmenhistorie. Am Marzahner Standort entwickeln und produzieren knapp 300 Mitarbeiter auf fast 10.000 Quadratmetern Produktionsfläche Spitzentechnologien für die verschiedensten Industriebranchen. Gefertec entwickelt neue Verfahren für die Herstellung von metallischen Bauteilen und ist weltweit das einzige Unternehmen, das dem Markt die revolutionäre 3DMP®-Technologie auf Basis moderner Lichtbogentechnologie in Form von Produktionsmaschinen sofort verfügbar macht. flying-parts fertigt Bauteile aus Titan und anderen Sondermetallen und ebnet Unternehmen den Weg zu einer revolutionären 3D-Druck-Technologie für die Herstellung von Metallbauteilen.

Datum: 18. März 2019, Text: Stefan Bartylla, Bild: flying-parts.de