Frühlingsfest in ehemaliger Tabakfabrik

Reemtsma-Areal wird zum Start-up-Quartier und lädt zum Kennenlernen ein.

Aus der alten Reemtsma-Zigarettenfabrik, Mecklenburgische Straße 32, soll ein hochmodernes Quartier für Büros, Werkstätten und Start-ups werden. Am 29. März öffnet die stillgelegte Fabrik ihre Türen und empfängt Nachbarn und Interessenten zum Frühlingsfest sowie zur Bürgerbeteiligung. Von 15 bis 20 Uhr können Besucher Rundgänge durch die Fabrikhallen mit Werksmitarbeitern, ein Theater-Kurzprogramm der Filmschauspielschule Berlin, Street-Art-Führungen mit Graffiti-Künstlern und Segway-Touren über das Areal erleben. Auf einem Flohmarkt erhalten sie die Möglichkeit, gegen eine Spende für einen guten Zweck alte Gegenstände aus der Fabrik zu erwerben. Auch die Trial-Biker, die auf dem Areal ihr Winterquartier bezogen haben, zeigen bei einer Show ihr Können.

Etwas ruhiger,, aber ebenfalls sehr lebendig geht es bei einer Führung zu den Bienenstöcken zu, die von den Mitarbeitern des Grundstückseigentümers „Die Wohnkompanie Berlin“ gehegt und gepflegt werden. Im Rahmen einer freiwilligen Bürgerbeteiligung stellen Stephan Allner, Geschäftsführer der „Wohnkompanie Berlin“ und sein Team außerdem die Pläne für das GoWest getaufte Areal vor und geben den Besuchern direkt vor Ort die Möglichkeit, ihre Anregungen mitzuteilen. Insgesamt sollen auf dem 74.000 Quadratmeter großen Grundstück knapp 10.000 Arbeitsplätze entstehen, dazu Kitas und eine Handwerkerhalle. Rund um einen Stadtplatz entsteht ein lebendiges Quartier mit Theaterbühne, Restaurants, Cafés und kleinen Läden. Um Anmeldung wird gebeten.

dasfest@gowest.berlin

Datum: 22. März 2019, Text. Redaktion, Bild: kl_Christoph Kohl Architekten