Im Sommer ein Brunnen – im Winter ein Ascher

Noch befinden sich die öffentlichen Trinkbrunnen im Winterschlaf.

Wenn Berliner Trinkbrunnen Winterpause machen, wird ihre wahre Funktion mitunter verkannt. So etwas geschieht derzeit mit einem der kleinen blauen Wasserspendersäulen am Potsdamer Platz, schräg gegenüber der Mall of Berlin. Hier sprudelt in den warmen Jahreszeiten das kühle Nass im kleinen Bogen über eine gusseiserne blaue Pfanne. Wer will, kann hier seinen Durst löschen.

Im Winter ist die Säule jedoch abgestellt und die vielen Touristen, die hier täglich die Leipziger Straße überqueren, erkennen in dem trockengelegten Wasserspender einen Aschenbecher und drücken ihre Zigarettenkippen in der blauen Schale aus. Im Laufe der Wintermonate hat sich inzwischen ein ansehnliches Häufchen an Zigarettenstummel angesammelt.

Allerlei Unfug

„In den kalten Monaten zwischen November und den Frühlingsmonaten sind die Brunnen natürlich aufgrund der Frostgefahr abgestellt“, erklärt Stefan Natz, Pressesprecher der Berliner Wasserbetriebe. „In dieser Zeit wird natürlich auch allerlei Unfug an den rund 70 Trinkbrunnen angestellt. Viele der Brunnen sind ja während dieser Zeit deshalb auch mit Hauben abgedeckt“, so Natz.

„Die Verschmutzungen haben in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Die Behandlung der Brunnen ist ja letztlich auch nur ein Spiegelbild dessen, was auch an allen öffentlichen Einrichtungen in der Stadt passiert“, erklärt Natz. Wenn das Wasser dann wieder sprudele, werde auch die Verschmutzung an den Einrichtungen zurückgehen, verspricht er.

Und der sukzessive Start der Spring- und Trinkbrunnen stehe kurz bevor. „Zwischen dem 1. April und Ostern wird ein spezielles Einsatz-Team alle Brunnen nach und nach wieder anschalten“, verspricht Natz.

Datum 28. März 2019, Bild und Text: Stefan Bartylla