Wo die Geschichte in Steglitz-Zehlendorf lebt

Veranstaltungen zu 100 Jahren Bauhaus und zum 30. Jahrestag des Mauerfalls.

Mit mehr als 20 Veranstaltungen, darunter 15 Führungen, eigenen Entdeckungstouren, Filmvorführungen, Vorträgen, einer Ausstellung und zwei Festveranstaltungen würdigt der Bezirk die diesjährigen großen Jubiläen „100 Jahre Bauhaus“ und „30. Jahrestag des Mauerfalls“.

Das Programm startet am 6. April mit der Führung „Die Wohnkultur der 20er- Jahre“. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Vorplatz des U-Bahnhofs Krumme Lanke. Bis zum 13. Oktober gibt es neun fußläufige Führungen zu diesem Thema. Darauf weist das Regionalmanagement Berlin Südwest hin.

Geführte Erkundungen

Wer lieber mit dem Fahrrad „Die Bauten der Moderne in Steglitz-Zehlendorf“ entdecken will, sollte die Dahlem-Route wählen. Die geführten Erkundungen werden jeweils zweimal als Ostroute (13. April und 8. Juni) und zweimal als Westroute (11. Mai und 13. Juli) angeboten. Besondere Höhepunkte des Veranstaltungsprogramms „Berlin Südwest 2019: Vom Bauhaus bis zur Glienicker Brücke“ sind der 9. Mai sowie der 9. und 10. November: Am 9. Mai spricht der Schauspieler Joost Siedhoff über seine Mutter und Bauhaus-Künstlerin für kindgerechtes Spielzeug Alma Siedhoff-Buscher im Gutshaus Steglitz.

Zu einer gemeinsamen Festveranstaltung am 9. November anlässlich „30. Jahrestag des Mauerfalls“ laden der Bezirk, die Stadt Teltow sowie die Gemeinden Stahnsdorf und Kleinmachnow am Zeppelinufer in Teltow ein. Am 10. November findet im Schloss Glienicke eine festliche Matinee statt, bei der unter anderem Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) und Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) gemeinsam an den 30. Jahrestag des Mauerfalls auf der Glienicker Brücke erinnern werden. Weitere Informationen zum Programm im Jubiläumsjahr gibt es hier.

Datum: 30. März 2019. Text: Redaktion. Bild: imago/Chromorange