Radparkhaus am Bahnhof Gesundbrunnen

Das Fahrradchaos am Bahnhof Gesundbrunnen könnte durch sicherer Abstellplätze beruhigt werden.

Radfahrer, die ihr Fahrrad am Bahnhof Gesundbrunnen abstellen wollen, suchen oftmals vergeblich nach einem sicheren Platz zum Abstellen. Schon vor rund zwei Jahren wurde im Bezirk deshalb über die Errichtung eines Fahrradparkhauses diskutiert. Passiert ist bislang nichts. Das Fahrradchaos vor dem S- und U-Bahnhof nimmt weiter zu. Nun kommt wieder Bewegung in die Debatte. Die zuständige Bezirksstadträtin erklärte auf Anfrage der Gruppe der Piraten im Bezirksparlament, dass die neu gegründete „infraVelo GmbH“ sich des Projektes angenommen habe. „Nach den Informationen der infraVelo GmbH werden in mehreren Ausschreibungsrunden Potenzialanalysen für diese Standorte in Auftrag gegeben beziehungsweise sind bereits in Arbeit.“

Schon im April soll dies für den Bahnhof Gesundbrunnen geschehen. Erste Ergebnisse sollen dann im August vorliegen. „Bei dieser Ausschreibung wird auch festgelegt, wo genau dieses Fahrradparkhaus stehen könnte“, so Sabine Weißler weiter. Auch über die Zahl der Abstellplätze soll in diesem Rahmen entschieden werden. Aber der Platz rund um den Bahnhof Gesundbrunnen ist nicht der einzige Standort im Bezirk, der fahrradfreundlicher werden soll. Laut Weißler könnte auch der viel genutzte Bahnhof Wedding ein Radparkhaus bekommen. Auch am 2006 eröffneten Hauptbahnhof war einst eine solche Anlage vorgesehen. Nach wie vor werden dort die Räder wild abgestellt und versperren teilweise den Gehweg. Der Verkehrsbund Berlin-Brandenburg testet hier nun kostenpflichtige Radboxen (siehe Meldung unten). Der Bau des ersten Fahrradparkhauses Berlins wurde im vergangenen Herbst beschlossen. Der S-Bahnhof Zehlendorf, wo täglich Tausende Pendler aus dem Umland in die Bahn umsteigen, soll 122 Abstellplätze erhalten. Baubeginn ist allerdings erst im Jahr 2020, die Eröffnung ist für 2021 avisiert. Bleibt zu hoffen, dass es von der Planung bis zur Realisierung des Weddinger Parkhauses weniger lange dauert. Werden die geplanten Rad-Parkhäuser gut angenommen, könnten weitere an den S-Bahnhöfen Pankow und Ostkreuz folgen. In Wedding und Moabit kommt es jährlich zu Tausenden Fahrraddiebstählen. Der Wunsch nach sicheren Abstellplätzen, Parkhäusern und Parkbügeln ist deshalb nach wie vor groß.

Datum: 2. April 2019, Text: Katja Reichgardt, Bild: imago/Klaus Martin Höfer