1. Mai in Kreuzberg: Demo und MyFest mal anders

Demo läuft durch Friedrichshain –  Bühnenprogramm in Kreuzberg wurde komplett angepasst.

Nach der Haushaltsbefragung in der Luisenstadt zum MyFest  wird die Veranstaltung am 1. Mai zwar stattfinden, aber in anderer Form. Konkret bedeutet das: Die Zahl der Bühnenstandorte wird auf vier reduziert. Auch das Programm auf den Bühnen wurde komplett angepasst, teilt die Bezirksverwaltung mit. „Es wird weniger Musik und dafür mehr politische Beiträge geben. Zudem werden lokale Vereine mehr eingebunden. Auf jeder Bühne wird es insgesamt mindestens zwei Stunden politische Wortbeiträge geben“, so die Ankündigung. Die Bühnen widmen sich verschiedenen Themenkomplexen wie etwa Mieten, Verdrängung, Obdachlosigkeit, Antirassismus, Frauenrechte, selbstbestimmtes Leben oder Multikulti.

Verkürztes Programm

Das Bühnenprogramm wird zudem verkürzt und endet schon um 21 Uhr. Bereits ab 20 Uhr wird die Lautstärke reduziert. Zudem werden im MyFest-Gebiet mehr Toiletten aufgestellt. Auch bei der Planung für den 1. Mai im Görlitzer Park wurden die Anwohner einbezogen. Sie entschieden, dass der Park in diesem Jahr eine partyfreie Zone sein soll. Um die Grünanlage und Anwohner vor den Auswirkungen ungenehmigter Partys zu schützen, ist es am 1. Mai nicht erlaubt, Glasflaschen, Getränkedosen, Grills oder Musikanlagen in den Park zu bringen.

Demo mit neuer Route

Die Veranstalter der „Revolutionären 1. Mai Demo“ haben auf Twitter ihre Route veröffentlicht. Dieses Jahr führt der Aufzug nicht durch Kreuzberg, sondern durch den Friedrichshainer Nordkiez. Start soll um 18 Uhr am Wismarplatz sein, dann soll die Demo über die Grünberger und Scharnweber-straße zur Frankfurter Allee und dann zur Pettenkoferstraße führen. Über die Rigaer Straße soll es dann zum Bersarinplatz und dann zum Endpunkt Warschauer Brücke gehen. Unter dem Motto „Gegen die Stadt der Reichen“ solle laut Veranstaltern für eine Gesellschaft ohne Miete, Kapitalismus und Lohnarbeit protestiert werden. Bei Redaktionsschluss lag der Polizei noch keine Anmeldung für diese Route seitens der Veranstalter vor.

Datum: 24. April 2019, Text: Sara Klinke, Bild: imago images/emmanuelecontini