Hilfe für Anwohner des Weinbergswegs

Bezirksamt verspricht Anrainern Unterstützung und richtet „Runden Tisch Weinbergsweg“ ein.

Er ist einer der Anlaufpunkte für Berliner und Touristen im Bezirk: Der Weinbergsweg. Auf ein paar hundert Metern reihen sich hier Hotels an angesagte Cafés, Restaurants und Spätis. Im gesamten Jahr lockt auch der angrenzende Weinbergspark junge Leute in den Kiez. Genau die sorgen aber seit einigen Monaten für Ärger bei Anwohnern und Gastronomen am Rosenthaler Platz. Vor allem im Sommer kam es fast wöchentlich zu Vorfällen mit aggressiven Jugendlichen, die aus dem Park durch die Straße gezogen seien und randaliert hätten. Inzwischen habe sich die Situation laut Anrainer zwar etwas entspannt, Handlungsbedarf besteht aber nach wie vor. Darauf reagiert nun auch – etwas verspätet – das Bezirksamt mit der Einrichtung eines „Runden Tisches“.

Runder Tisch

Der wurde bereits in der Novembersitzung des Bezirksparlaments beschlossen, bislang aber nicht umgesetzt. Bei einem Vorgespräch am 3. April zwischen Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) und der Initiative Weinbergsweg wurde aber noch einmal deutlich, wie groß das Interesse an einer Verbesserung der Situation ist. „Circa 30 Anwohner sowie Gewerbetreibende waren beteiligt“, erklärt von Dassel in einem anschließend veröffentlichten Beschluss des Bezirksamts. „Neben dem intensiven Austausch zu den bestehenden Konflikten vor Ort wurden mögliche Lösungsvorschläge erörtert und ein Auftakttreffen für den 7. Mai festgelegt.“ Zu diesem werden neben Anwohnern und Gewerbetreibenden auch die Experten der beteiligten Ämter eingeladen, so von Dassel weiter. Dabei soll auch die Einhaltung der Auflagen gegen einen Späti-Besitzer geprüft werden. Das Bezirksamt sollte unter anderem klären, ob eine vermeintliche Ausweitung des Schankbetriebes vor dem Späti „Rosenback“ von zehn auf bis zu 100 Plätze genehmigt gewesen sei. Die abendlichen Menschenansammlungen vor dem Spätkauf sind aber nur ein Grund für die Unzufriedenheit der Bewohner des Weinbergswegs. Auch das Fehlen von öffentlichen Toiletten, Müll und Vandalismus werden hier immer mehr zu Problemen. Gäste sollen aber nicht vergrault werden. „Gefeiert wurde im Weinbergsweg schon immer viel. Das soll natürlich auch weiterhin so bleiben“, sagt Mime Mujanovi, der hier seit ein paar Jahren ein chinesisches Restaurant betreibt, „aber eben nicht so, wie es seit ein paar Monaten der Fall ist.“

Datum: 27. April 2019, Text: Katja Reichgardt, Bild: iStock / Getty Images Plus/ Anneliese Gruenwald-Maerkl