Vom Kartoffelacker zum Pilzkonzept

Tempelhof: Familienführung durch den Geschichtsparcours General-Pape-Straße.

Von Eichhörnchen mit Dosenwurst, schaurigen Kellern und Massenansprachen, von Ballonfahrern und der Kunst des Exerzierens, mit und ohne Pferd, handelt der anstehende Spaziergang durch das Gelände der Papestraße am Bahnhof Südkreuz. Rote Nelken kommen dabei genauso zu Wort wie Rhabarber. Und was war das Bezirkskommando in der “General Pappkarton-Straße“? Diese kulturhistorische, familienfreundliche Tour für große und kleine Menschen findet am 1. Mai, 15.30 Uhr, statt. Treffpunkt ist am Bahnhof Südkreuz, östlicher Ausgang General-Pape-Straße. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht notwendig.

Das Gebiet beiderseits der General-Pape-Straße mit den denkmalgeschützten Kasernenbauten spiegelt beispielhaft Militär- und Technikgeschichte wider: Hier waren die Eisenbahnregimenter stationiert, die als Kolonialtruppen nach Deutsch-Südwestafrika geschickt wurden. Hier befand sich das Versuchsgelände der Luftschiffer, von dem aus der Ballon „Preußen“ zu einem sensationellen Höhenflug startete. An der Nordspitze des Geländes zeugt der Betonklotz des Schwerbelastungskörpers von Hitlers größenwahnsinnigen Umbauplänen für „Germania“. Der Open-Air-Geschichtsparcours will sichtbare Architekturzeugnisse der Vergangenheit in den Blick nehmen und auf verschwundene Orte und verborgene Spuren aus fast 200 Jahren Geschichte aufmerksam machen. Anhand von 14 Stationen wird die spannende Geschichte des Geländes nachvollzogen – von der Nutzung als Pferderennbahn um 1840 über die Erschließung durch Eisenbahn und Militär bis zur Mischnutzung nach dem Zweiten Weltkrieg, als hier die Wilhelm-Foerster-Sternwarte ihr Domizil hatte.

Der Zweite Weltkrieg und die vielfältigen Umnutzungen haben das Areal verändert, doch noch heute lassen sich hier Entwicklungslinien preußischer und deutscher Geschichte anschaulich machen. Darüber informiert auch ein Booklet des Bezirksamtes mit zahlreichen Abbildungen, das begleitend zum Geschichtsparcours herausgegeben wurde. Da eine feste Abfolge der Stationen nicht sinnvoll ist, erhielt jede der 14 Stationen ein Icon zugewiesen. Es erleichtert die Auffindbarkeit der Orte im Begleitheft und verweist auf eine weitere Bedeutungsebene, die sich über den Text erschließt.

Der Geschichtsparcours mit den 30 Text-, Bild- und Orientierungstafeln an 14 historischen Orten wurde im Januar 2009 eingeweiht. Die Broschüre im Taschenformat ist kostenlos zu beziehen über die Bürgerbüros des Bezirks Tempelhof-Schöneberg.

Datum: 29. April 2019, Text: red, Bild: Johanna Muschelknautz