Tempelhof-Schöneberg: Bäume brauchen Wasser

Naturfreunde können einen kleinen Beitrag leisten und Straßenbäume gießen.

In der aktuell anhaltenden Trocken-Periode ohne Regenfälle, die nennenswert wären, bittet das Bezirksamt alle Bürger, das Grünflächenamt dabei zu unterstützen, die Bäume im Bezirk vor dem Vertrocknen zu schützen. Besonders viel Wasser brauchen neu gepflanzte Bäume. Im Straßenland und auf öffentlichen Grünflächen des Bezirks stehen insgesamt 68.000 Bäume.

Christiane Heiß, Bezirksstadträtin für Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächenamt, erklärt: „Wir bewässern bereits mit beauftragten Firmen unsere Jungbäume. Trotzdem würde es sehr helfen, wenn Bürger beim Gießen der Straßenbäume helfen, denn sie brauchen zusätzlich Wasser.“ Gerade im Frühjahr benötigen vor allem junge Bäume zum Zeitpunkt des Austriebes ausreichende Feuchtigkeit. Aktuell liegt die Bodenfeuchte nur bei 30 bis 40 Prozent mit stark fallender Tendenz. Jungbäume haben noch keine tiefreichenden Wurzeln, um sich selbst zu versorgen.

Da die Erdkruste durch die Trockenheit wie wasserabweisend wirkt, wäre es sinnvoll, den Baum zunächst anzugießen und zu warten, bis etwas Feuchtigkeit eingezogen ist, so nimmt der Boden auch den Rest des Wassers besser auf. Auf den mit Splitt angelegten Baumscheiben oder den Bäumen mit einem Gießring aus Kunststoff kann das Wasser direkt eindringen und steht dem Baum sofort zur Verfügung. Ein Jungbaum benötigt wöchentlich 150 Liter. Optimal wären täglich zwei bis vier Eimer (20 bis 40 Liter) Wasser pro Baum. Jede Bewässerung hilft dabei, die Bäume und Vegetation vor dem Absterben durch Vertrocknung zu schützen.

Datum: 04. Mai 2019, Text: red, Bild: Getty Images Plus/iStock/Carmen Hauser