Jetzt hat Pankow eigene Ranger

Mittler zwischen Mensch und Natur sollen Schutzgebiete im Bezirk sichern

Die Jugendfeuerwehr Französisch-Buchholz (Foto) unterstützte kürzlich eine Maßnahme des Bezirksamtes zum Erhalt des Feuchtbiotops Krugpfuhl und der Rettung der darin lebenden Amphibien. Das Gewässer hat aufgrund der sehr geringen Niederschlagsmengen in der letzten Zeit stark gelitten, sodass zwei der drei Becken vollständig ausgetrocknet waren.

Dank der tatkräftigen Unterstützung der Jugendfeuerwehr konnte Wasser eingeleitet werden, das zum Laichen der dort vorkommenden Frösche, Kröten und Molche notwendig ist. Der Krugpfuhl ist ein bedeutendes Amphibienlaichgewässer und seit 1994 als Geschützter Landschaftsbestandteil unter Schutz gestellt.

So wurden unter anderem im Winter unter Aufsicht der Unteren Naturschutzbehörde die Arbeitskräfte der Maßnahme „Biotopschutz/Wiedervernässung“ der Steremat AFS gGmbH für Rodungen in den mittlerweile stark zugewachsenen Becken eingesetzt und Mittel zur Instandsetzung der defekten Brunnenanlage beantragt.

Steremat ist übrigens auch Partner des Bezirksamtes beim Projekt „StadtNaturRanger“. Die fünf Ranger, die bis Ende des Jahres von der Senatsumweltverwaltung finanziert werden, unterstützen die bezirkliche Umweltbehörde vor allem bei der Schutzgebietsbetreuung.

Durch unmittelbare Arbeit im und am Gebiet (Vorort-Begehung, Aufklärung, Monitoring bestimmter Tier­ und Pflanzenarten, Evaluation der Arbeit) und Öffentlichkeitsarbeit sollen die Ranger als „Mittler“ zwischen Mensch und Natur agieren, Akzeptanz für die unterschiedlichen Schutzgebiete in der Bevölkerung aufbauen und die Besucher für den respektvollen Umgang mit dem immer knapper werdenden Gut „Natur“ sensibilisieren.

Das Projekt soll bis zum Jahr 2021 weitergeführt werden.

Datum: 12. Mai 2019 Text: Manfred Wolf Bild: Bezirksamt Pankow