Die wildgrüne Seite der Hauptstadt

Mattgrüne Eibe/Windstoß fährt in die Zweige/bläst die Taube weg – so oder so ähnlich könnte ein Dreizeiler in Form eines Haikus klingen. Haiku ist eine traditionelle Gedichtform, an der sich Besucher einer Führung durch den Kleistpark in Schöneberg zum Langen Tag der StadtNatur am 25. Mai ausprobieren können. Unter dem Motto „Kleistpark – wenn Bäume erzählen“ führen Kirsten Janke und Kirsten Heidler zwischen 16 und 18 Uhr durch den alten Botanischen Garten. Bei einem Spaziergang von Baum zu Baum hören die Teilnehmer Gedichte und erfahren Wissenswertes über alte, exotische Gewächse. Den Abschluss bildet ein Picknick mit Baumtee und Keksen.

Artenvielfalt hautnah

Am 25./26. Mai gibt sich die grünste Metropole Europas wieder die Ehre. Das Programm  zum Langen Tag der StadtNatur mit 535  Veranstaltungen lädt alle Berliner ein, einige der  mehr als 20.000 Tier- und Pflanzenarten in ihrer Nachbarschaft „persönlich“ kennenzulernen. Denn die  Vielfalt wartet direkt vor der Haustür – das beweist das Berliner Naturfestival mit seinem 26-Stunden-Outdoor-Programm. An der Seite von Fachleuten können nicht nur die Berliner Wälder und Moore, sondern auch urbane Naturräume wie verwunschene Hinterhöfe, Urban-Gardening-Projekte im Kiez, Gartenbaukunst im Stadtpark oder verwilderte Brachflächen in direkter Nachbarschaft erkundet werden. Neben speziellen Aktions- und Erlebnisangeboten für Kinder und Familien kommen auch alle anderen Naturliebhaber auf ihre Kosten. Viele Einrichtungen öffnen nur an diesem Tag ihre Türen für die Öffentlichkeit.

Fokus auf Bienen

Bei der berlinweiten Auftaktveranstaltung geht es in diesem Jahr zusammen mit der Umweltsenatorin Regine Günther, hoch hinaus. Über den Dächern der Stadt auf dem Parkdeck der Neukölln Arcaden ist mit dem Klunkergarten ein himmlisches Gartenparadies zum Mitgärtnern entstanden. Der Rundgang vor einem atemberaubenden Panoramablick stellt eine Spezies besonders in den Mittelpunkt: Sie sind klein, manche puschelig, andere mit spektakulären Fühlern ausgestattet – doch alle sind von immenser Bedeutung für unser intaktes Ökosystem: Wildbienen! Diese Insekten und andere Bestäuber stehen dieses Jahr im Fokus beim Langen Tag der StadtNatur. Denn etwa die Hälfte der 300 in Berlin lebenden Wildbienenarten ist bereits gefährdet und das Thema Insektensterben aktuell wie nie. Wie kann ich meinen heimischen Balkon bienenfreundlich gestalten? Wie trinkt eigentlich ein Schmetterling? Faszinierende Einblicke in die summende Welt der Bienen, Schmetterlinge und anderer Insekten gewähren eine Reihe von Führungen und Mitmachaktionen an der Seite von Experten.
Der Imkerverein Lichtenrade etwa entführt in „Die Welt der Honigbiene“ zwischen 15 und 19 Uhr am Lehrbienenstand auf der Naturschutzstation Marienfelde. Aktiv geht es auch auf dem Tempelhofer Feld zu: Vom Anlegen von Hochbeeten, über Kräuter ernten gibt es hier Urban Gardening zum Mitmachen.
Das komplette  Programm – aufrufbar nach Bezirken – sowie Infos zu Ticketpreisen  und Verkaufsstellen finden sich hier.
Datum: 21. Mai 2019, Text: Sara Klinke, Bilder. Stiftung Naturschutz Berlin