Das Rockhaus ist gerettet

Land Berlin zahlt Mietzuschuss

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat den Musikern im Berliner Rockhaus, Buchbergerstraße 6, jetzt ein mit dem Eigentümer verhandeltes Angebot unterbreitet, das den Weiterbetrieb des Hauses möglich macht. Dabei wird die GSE gGmbH als Generalmieter im Auftrag des Landes Berlin und mit Unterstützung des Musicboard Berlin das Haus anmieten und die Proberäume untervermieten.
Der Übergang soll zum 1. Juli erfolgen. Damit werden die Probenräume den rund 1.000 Musikern voraussichtlich erhalten bleiben. „Es ist großartig, dass Senator Lederer dieses Ergebnis erzielt hat“, kommentiert dazu Hella Dunger- Löper, die Präsidentin des Berliner Landesmusikrates diese Entscheidung. Jeder gesicherte Quadratmeter für die Rockmusik sei ein Schritt in die richtige Richtung und fordere zugleich dazu auf, auch in Zukunft mehr Raum für Musik in der wachsenden Stadt zu berücksichtigen. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) fasste die Entscheidung besonders emotional zusammen: „Ein guter Tag für Lichtenberg, ein guter Tag für Berlin und für den Rock’n’Roll.“

 

Datum: 30. Mai 2019, Text: Red, Bild: Stefan Bartylla