Lesung: Nervenkitzel in Schmargendorf

Bestseller-Autorin Elisabeth Herrmann präsentiert neuen Krimi.

Judith Kepler ist Tatortreinigerin. Sie wird gerufen, wenn der Tod Spuren hinterlässt, die niemand sonst beseitigen kann. In ihrem neuen Roman „Schatten der Toten“ schickt die Spiegel-Bestsellerautorin Elisabeth Herrmann Kepler auf die Jagd nach einem Mann, der ihr Leben einst unwiederbringlich zerstörte.

Am 13. Juni, 20 Uhr, kommt Herrmann mit ihrem Krimi in die Schmargendorfer Buchhandlung, Breite Straße 35/36. Dabei gewährt die Bestseller-Autorin nicht nur Einblicke in die dunklen Seiten der deutsch-deutschen Geschichte, sondern spricht auch aktuelle gesellschafts-politische Themen wie Rechtsradikalismus, Waffenhandel oder den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine an. Protagonisten Judith wurde schon früh mit dem Tod konfrontiert: Ihre Eltern waren für die Stasi tätig, ihre Mutter kam grausam bei der „Republikflucht“ ums Leben und Judith wuchs in einem Heim und unter falscher Identität auf. Nun, mehr als 30 Jahre später, beginnt sie über ihr weiteres Leben nachzudenken. Doch dann gerät sie durch den Tod von Eva Kellermann, ebenfalls ehemalige Stasi-Spionin, erneut zwischen die Fronten von Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und alten Stasi-Seilschaften. Als die Tochter der Verstorbenen eine tödliche Jagd auf Bastide Larcan in Gang setzt – nicht nur einer der größten Verbrecher dieser Zeit, sondern auch Judiths Vater – muss sie sich entscheiden: für ihr Leben oder für eine Reise in die Vergangenheit, in der die Schatten der Toten sie erwarten.

Die Karten für die Lesung kosten zehn Euro und sind an der Abendkasse der Buchhandlung erhältlich. Weitere Informationen finden Interessierte online.

Datum: 4. Juni 2019, Text: Redaktion, Bild: Dominik Butzmann