Senat plant Sportflächen der Zukunft

Bis zum 5. Juli ist ein Online-Portal mit Beteiligungsmöglichkeit geschaltet.

 

Endlich bekommt der Bezirk wichtige und notwendige finanzielle Zuwendungen für seine Sporteinrichtungen: Die Sanierung der Grünauer Regattatribüne wird durch ein Bundesprogramm mit Investitionen von rund 1,4 Millionen unterstützt. Das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Union Berlin erhielt aus demselben Topf eine Förderung in Höhe von 4,5 Millionen Euro und auch für den „Mellowpark“, dem Skaterpark an der Wuhlheide , sind Investitionen zum Ausbau und zur Sanierung in einer höheren Größenordnung in Planung.

Der Bezirk selbst nimmt bei den Sanierungen der Sportanlagen verstärkt das Heft in die Hand: Der Kunstrasenplatz am Bruno-Bürgel-Weg wird saniert, die Kegelhalle in der Hämmerlingstraße bekommt eine Dachabdichtung und der Kunstrasenplatz am Segelfliegerdamm wird ebenso aufgearbeitet wie die Laufbahn am Schönefelder Weg. Nun stehen die Planungen zur Unterstützung von Sportangeboten in weiteren Breitensportsparten auch von Senatsseite an. Dazu hat die Senatsverwaltung für Inneres und Sport alle Berliner zur Beteiligung an den bezirklichen Sportentwicklungsplänen aufgerufen. Noch bis bis zum 5. Juli können Hinweise und Anregungen in Form einer Onlineumfrage eingereicht werden. Die Umfrage bezieht sich auch auf Sportflächen in Treptow-Köpenick und hat das Ziel, Sportmöglichkeiten zu verbessern. „83 Prozent der Berliner sind sportlich aktiv oder bewegen sich gern und regelmäßig, wie wir bei unserer Sportstudie 2018 ermittelt haben“, erläuterte Sportsenator Andreas Geisel (SPD) diese Umfrage, deren Ergebnisse in die bezirklichen Sportentwicklungspläne einfließe sollen, die derzeit erstellt werden. Ziel sei es, spätestens bis 2021 in allen zwölf Berliner Bezirken Zukunftspläne für Sport und Bewegung zu erstellen.

www.mein.berlin.de/vorhaben/2019-00005

Datum: 10. Juni 2019, Text: Redaktion, Bild: iStock / Getty Images Plus / Bigandt_Photography