„Ausufern“ feiert vierjähriges Bestehen in den Uferstudios

Künstler weihen neu sanierten Heizhauskomplex ein.

Im letzten Zuge der Bauarbeiten, bringt das Festival „Ausufern“ ab dem 1. August die Neuausrichtung des Heizhauses der Uferstudios auf den Weg. Die vierte Ausgabe der erfolgreichen Programmreihe verwandelt von August bis Oktober mit fünf künstlerischen Projekten den frisch sanierten Gebäudekomplex am Eingang Uferstraße in einen neuen Recherche- und Veranstaltungsort für interdisziplinäre künstlerische Praxis.

Vielseitiges Programm

Die Künstler untersuchen im Rahmen der Ausufern-Reihe den architektonischen Körper des Heizhauses und seine Programmatik in verschiedenen Ansätzen: Den Anfang machen Jule Flierl mit „Menstrual Metal – Ausscheidungen eines Bewegungschores“ am 1. und 2. August, ab 20.30 Uhr, und das Performance- und Musiktheater Bergen, der Schriftstellerin Göksu Kunak a.k.a Gucci Chunk und der Komponistin Laure M. Hiendl. Bergen erzählt am 17. und 18. August die Geschichte der berühmten gleichnamigen Arabesk-Sängerin, die durch einen Säureangriff ihres Ehemanns halb erblindete. Auch im September und Oktober finden im Rahmen des Festivals einige Veranstaltungen statt.

Wer nicht solange warten möchte, hat schon am 16. und 17. Juli Gelegenheit, die künstlerische Vielfalt der Uferstudios zu entdecken. Inspiriert von Mario Perniolas Begriff des Anorganischen, untersucht „Sai“ die Sinnlichkeit des Abstrakten. Indem der Künstler Rilaben sich mit Körpern, Objektivierung, Oberflächen, Undurchlässigkeit und Übergängen beschäftigt, kreiert er eine dezentrale Landschaft, einen Dialog über Geben und Nehmen, und lädt das Publikum in dieses unbekannte Terrain ein. Infos zu „Ausufern“ und allen anderen Programmpunkten online.

Datum: 15. Juli 2019, Text: Redaktion, Bild: imago images / Jok