Für sexuelle Vielfalt in Berlin

Rund um den Nollendorfplatz findet das 27. Lesbisch-Schwule Stadtfest statt

Zum 27. Mal veranstaltet der Regenbogenfonds e.V. Europas größtes Lesbisch-Schwules Stadtfest. Mehr als 350.000 Besucher werden am 20. und 21. Juli rund um den Nollendorfplatz erwartet. An beiden Festtagen wird die Gegend bis spät in die Nacht zur Partymeile. Es wird ein vielfältiges Programm auf fünf Hauptbühnen geben, in dessen Rahmen verschiedene deutsche und internationale Bands sämtlicher Genres auftreten.

Außerdem findet zur Eröffnung des 27. Lesbisch-schwulen Stadtfestes in der Zwölf-Apostel-Kirche ein ökumenischer Gottesdienst statt. Den offiziellen Startschuss gibt Schirmherr und Ex-Regierender Klaus Wowereit (SPD) am 20. Juli, 16.30 Uhr, auf der Hauptbühne A.

Das Motto beim Lesbisch-schwulen Stadtfest 2019 lautet „Gleiche Rechte für Ungleiche – Weltweit!“. Mit diesem Thema beschäftigen sich die sechs Stadtfestwelten, zu denen Filmwelt, Radiowelt, Sportwelt, Politikwelt, Positivenwelt und Wellness- und Gesundheitswelt gehören. Verschiedene Organisationen, Vereine und Künstler sorgen für ein buntes Programm. Besonderes Highlight ist die Promi-Talkshow „Das wilde Sofa“, die bereits zum Klassiker avanciert ist.

Im Anschluss an die Eröffnung des Stadtfestes findet die Verleihung des Rainbow Awards statt. In diesem Jahr wird das Modellprojekt „All Included! Museum und Schule gemeinsam für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ des Jugend Museums Tempelhof-Schöneberg ausgezeichnet. Die Projektleiterin Ellen Roters vom Jugend Museum wird den Pokal für das gesamte Team entgegen nehmen.

Datum: 18. Juli 2019 Text: Redaktion Bild: Brigitte Dummer