Kneippen im Berliner Wald

Erweiterter Kneipp’scher Verweil- und Heilort im Düppeler Forst wurde eröffnet.

Der seit den 1970er-Jahren bestehende und in die Jahre gekommene Kneippbrunnen im Düppeler Forst wurde in den vergangenen Wochen durch die Berliner Forsten generalüberholt. Entstanden ist ein neuer erweiterter Kneipp’scher Heilort, den Staatssekretär Stefan Tidow (Grüne) in der vergangenen Woche der Öffentlichkeit übergab. Kreative Waldmöbel, ein Barfußweg und eine sanierte Wasseranlage laden ab sofort Groß und Klein wieder zum Verweilen ein.

Rast machen

„Der Kneipp’sche Heilort lädt ein, Rast zu machen, zur Ruhe zu kommen und die gesundheitsfördernde Wirkung des Wassers und des Waldes zu genießen“, sagt Tidow. Die Gesundheitswirkung der Wälder zu nutzen, habe eine lange Tradition und liege heute wieder im Trend. Die Berliner Wälder seien daher auch wegen ihrer vorbeugenden und vorsorgenden Wirkung auf die Gesundheit ein unverzichtbares Element nachhaltiger Stadtentwicklung. „Gerade in der wachsenden Stadt“, betont der Grünen-Politiker. Mitarbeiter der Revierförsterei Dreilinden haben mit viel Engagement und Kreativität das beliebte Ausflugsziel am Wegesrand neu gestaltet und im Sinne der therapeutischen Ansätze des Naturheilkundlers Sebastian Kneipp (1821-1897) wieder nutzbar gemacht.

Kühles Wasser

Neben selbst gestalteten Sitzmöbeln aus Berliner Holz befördert eine handbetriebene Pumpe kühles Wasser aus der Tiefe des Waldbodens in ein steinernes Becken. Zum Trinken ist es zwar nicht geeignet, doch bietet das Wasser vor allem in den Sommermonaten körperliche Abkühlung. Die Gesamtkosten für die Reparatur der Pumpe, notwendige Maurerarbeiten und Maßnahmen der Verkehrssicherung betragen rund 4.500 Euro. Der Kneipp’sche Verweil- und Heilort befindet sich im Jagen 59 des Düppeler Forstes. Der Weg dorthin ist vom Parkplatz am Stahnsdorfer Damm ausgeschildert.

Datum: 30. Juli 2019, Text: red, Bild: Getty Images Plus/iStock/yanishka